Hoffen auf Angebote von Baufirmen

Bad Grunder Ortsrat tagte / Neben Ehrungen war auch der Straßenausbau Thema

Das ehemalige Rathaus mit dem angrenzenden Gebäude soll in Teilen mit Fördergeldern saniert und zum Hauptsitz für Vereine und Verbände werden.

Bad Grund. Das Ausschreibeverfahren zum Ausbau der Straßen Schurfbergstraße/ Bergstraße und Am Rösteberg laufen in diesem Monat ab. Das berichtete der Ortsbürgermeister Bergstadt Bad Grund, Manfred von Daak, auf der Ortsratssitzung am Montag. Die Frist für die Schurfberstraße endet am 12. März, die für die Straße Rösteberg am 26. März. „Wir hoffen, dass jetzt prüffähige und solvente Angebote eingehen, damit zwei unserer Sorgenkinder in Angriff genommen werden können“, so von Daak.

Bei der vorangegangenen Ausschreibung waren keine Angebote von Baufirmen eingegangen. Der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, schloss sich dieser Hoffnung für den wichtigen Ausbau an. Inzwischen hätten 15 Unternehmen die Details zu den Arbeiten angefordert, elf für die Schurfbergstraße und vier für den Rösteberg.

Was die geplanten Sanierungsarbeiten des ehemaligen Rathauses angeht, berichtete der Verwaltungschef, dass man für die Finanzierung auf Verkaufserlöse der Ortschaft zurückgreife, aber auch Fördergelder nach den ZILE-Richtlinien einwerben werde. Das Ingenieurbüro plane derzeit Teilmaßnahmen und berechne die Kosten. Geplant sind die Sanierung der Fassade, inklusive Wärmedämmung, Erneuerung der Fenster, ein barrierefreier Eingang, die Sanierung der Heizungsanlage sowie der Sanitäranlage und die Errichtung einer Teeküche. In Teilen trifft die Sanierung, wie die der Fassade, auch auf das angrenzende Gebäude zu. Die beiden Häuser werden jetzt schon stark von Vereinen und Verbänden genutzt. Zukünftig soll dort auch das Team der „ZukunftsBergstadt“ tagen können.

Weiter erwähnte von Daak, dass der Eichelberger Pavillon, der erst vor einem Jahr dank des „Harzklub-Bautrupps“ aufgrund von Vandalismus repariert und gestrichen wurde, erneut Opfer von Verunstaltungen geworden sei. Dazu berichtete Dietzmann, dass er von der Staatsanwaltschaft erfahren habe, dass die Ermittlungen aufgrund mangelnder Beweislage eingestellt wurden. Dennoch eine gute Nachricht: Nele Lehmberg informierte in der Einwohnerfragestunde, dass sich einige Mitglieder der „ZukunftsBergstadt“ bereit erklärt hätten, den Pavillon wieder zu streichen.

Angehört wurde der Ortsrat auch wegen der Wahl einer Schiedsperson für die Gemeinde Bad Grund. Eine Schiedsperson ist in der Gemeinde Bad Grund ehrenamtlich zuständig für Beilegung weniger bedeutsamer strafrechtlicher und zivilrechtlicher Angelegenheiten. Dabei geht es um die Wiederwahl von Rolf Renneberg aus Windhausen, der dieses Amt bereits seit 2004 ausübt. Der Ortsrat votierte einstimmig dafür.

Geehrt wurden Andreas und Manfred Schramme für Erfolge im Bankdrücken beim TSV Schwalbe-Tündern. Als Termine nannte von Daak den Frühjahrsputz am Samstag, 23. März, sowie eine Veranstaltung zum Thema Natur- und Landschaftsschutzgebieten des Landkreises Göttingen am Dienstag, 12. März, um 18 Uhr im Hördener Krug, bei der auch der Bad Grunder Iberg eine Rolle spielen wird.hn

Bad Grund

ZukunftsBergstadt trifft auf die HarzSteine

Diabolisches Theatervergnügen

Das Gemeindeleben bereichert