„Schwere“ Geschenke für Oberschule

Fördergut aus dem Bergwerk Bad Grund übergeben / „Einzigartiges Anschauungsmaterial“

Einige Schüler des Wahlpflichtkurses Regionalgeschichte mit den Erzen aus Bad Grund. In der Mitte: Volker Sturm und Thomas Koch.

Badenhausen. Volker Sturm, Vorsitzender des Fördervereins Bergbau- und Heimatmuseum Bad Grund, übergab am Donnerstag ein „schweres“ Geschenk an die Schüler des Wahlpflichtkurses Regionalgeschichte der Oberschule Badenhausen. Im Gepäck hatte der ehemalige Steiger originales Fördergut aus dem Bergwerk Bad Grund, das im Schließungsjahr 1992 gefördert wurde. Darunter befanden sich Erze mit unterschiedlichen Anteilen von unter anderem Bleiglanz, Zinkblende, Quarz, Calcit und Schwerspat. Diese Erze werden fortan im Chemie-, Erdkunde- aber auch im Geschichtsunterricht zur Veranschaulichung eingesetzt. „Wir freuen uns sehr über diese Spende. So werden nicht nur Kooperationen, sondern auch der Unterricht mit Leben gefüllt“, berichtet die betreuende Lehrkraft, der stellvertretende Schulleiter Thomas Koch.

Kennen gelernt haben sich die Schüler des Kurses und Volker Sturm bereits bei einer ausführlichen Führung durch das Bergbaumuseum Schachtanlage Knesebeck. Diese war der Startschuss für ein Zeitzeugenprojekt, das die Schüler in Kooperation mit dem TRAFO-Projekt „Harz Museen Welterbe“ unter der Leitung von Dana Kresse in den nächsten Monaten durchführen werden. „Dieses Projekt ist einmalig für die Schüler“, so Thomas Koch, „der Geschichtsunterricht bekommt so ein Gesicht, wird lebendig und die Motivation steigt. Und gleichzeitig profitieren auch andere Fächer davon. Die vom Bergbaumuseum mitgebrachten Erze sind einzigartige Anschauungsmaterialien und vielfältig einsetzbar.“

Die Schüler nahmen die „schweren“ Geschenke mit Begeisterung in Empfang und sortierten sie gleich in die chemische Sammlung der Schule ein.red

Bad Grund

Diabolisches Theatervergnügen

Das Gemeindeleben bereichert