Volksbank im Harz ehrt Mitglieder für 50-jährige Treue

Die für 50-jährige Volksbank-Mitgliedschaft anwesenden Geehrten.

Osterode/Bad Grund. „Das ist schon etwas Besonderes heutzutage, wenn man 58 Mitglieder für ihre 50-jährige Treue ehren kann“, so der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Volksbank im Harz, Mario Castello, in seinem Grußwort anlässlich der Mitgliederehrung in der Region Nord im Stadthallenrestaurant „da capo!“ in Osterode.

Die Volksbank sei eine alte, aber noch sehr rüstige Dame, so Norbert Gössling, der auch im Namen seines Vorstandskollegen Torsten Janßen und von Carsten Eisfelder (Aufsichtsrat) die Jubilare begrüßte. Deshalb sei man auch gerade dabei, herauszufinden, wie alt die Genossenschaftsbank eigentlich genau sei, denn in ein paar Jahren könne man den 200. Geburtstag feiern. „50 Jahre, das sind im Durchschnitt mehr als ein halbes Leben, das ist ein großes Zeichen Ihrer Treue und für die Verlässlichkeit“, so Janßen zu den Jubilaren.

Höhen und Tiefen in der Vergangenheit hätten wechselseitig Herausforderungen für Kunden und Bank dargestellt. Gerade die heutige Niedrigzinsphase sei ein Thema, das es damals noch nicht gegeben habe. Aber auch der demographische Wandel sei ein spürbares Thema. Die jungen Leute würden die Region verlassen, um andernorts glücklicher zu werden, dieser Trend sei sehr bedauerlich. Janßen und Gössling seien auch beide nicht gebürtig von hier, aber seit rund 20 Jahren in dieser Region beheimatet. „Wir fühlen uns hier sehr wohl, man kann hier sehr gut leben“, so Janßens Statement. Auch die Digitalisierung im Online-Bereich beschäftige zunehmend das Bankleben. Dabei sei doch der persönliche Kontakt ein ganz wichtiger Bestandteil. „Eine Zweigstelle ist nur so stark wie ihre Nutzung. Bitte machen Sie auch weiterhin davon Gebrauch“.

Ein gutes Zeichen für das Vertrauen der Kunden seien auch die Zuwächse im Kredit- und Einlagenbereich. Die Genossenschaftsbank hat aktuell rund 30.000 Kunden, davon sind 17.000 Mitglieder.hn

Bad Grund

An den Schulen wird gebaut

„Alle ins Gold“