„Von Orten wie dem WeltWald profitieren am Ende alle Bürger“

Bundestagskandidatin Frauke Heiligenstadt (SPD) unternahm geführte Wanderung in Bad Grund

Auf der Hängebrücke, von links: Frauke Heiligenstadt, Karin Blume-Gebhardt, Harald Dietzmann, Olaf de Vries.

Bad Grund. Die SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt will in den Bundestag und kandidiert für den Wahlkreis 52 Northeim-Goslar-Osterode. Sie hat nun erneut Station in Bad Grund gemacht und auf Einladung des SPD-Ortsvereins Bad Grund gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern an einer geführten Wanderung durch den WeltWald teilgenommen.

Die Vorsitzende des Ortsvereins, Karin Blume-Gebhardt, freute sich, rund 25 Teilnehmer begrüßen zu können. Bei schönstem Sommerwetter begann die Tour unter fachkundiger Leitung eines Angehörigen der Niedersächsischen Landesforsten beim Tipi am WeltWald. Auf wunderschönen und zum Teil anspruchsvollen Wegen konnten die Teilnehmer den Wald erleben und nebenbei viel Neues erfahren. So gab es etwa erstaunliche Details zu Lebensraum, Größe und Alter von Mammutbäumen. Die Riesen trotzen nicht nur Waldbränden, als so genannte Pyrophyten ist Feuer für sie sogar lebensnotwendig.

Die Wanderer erlebten auf ihrer Tour hautnah die Artenvielfalt, fühlten und rochen an Pflanzen. Sie lernten etwas über die Geologie und den Bedarf nach Kalk. Zum Ende gab es einen hilfreichen Exkurs über den Schutz vor Zecken. Selbst erfahrene Besucher und Kenner des WeltWaldes stellten anschließend fest, dass sie ihr Wissen erweitern konnten. Entsprechend gab es zum Ende der Wanderung viel Applaus und ein Präsent für den kundigen Führer.

Im Anschluss gab es im Schatten und bei kühlen Getränken Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Frauke Heiligenstadt schwärmte von der Vielfalt des in ihren Worten „schönsten Wahlkreises der Bundesrepublik“. Passend zum Anlass erklärte sie, dass die SPD nicht nur private Waldbesitzer unterstütze, sondern insbesondere auch die Landesforsten. So sei es möglich, mehr Orte wie etwa den WeltWald zu schaffen und zu erhalten. Hiervon profitierten am Ende alle Bürgerinnen und Bürger.

Auf die Frage nach konkreten politischen Wünschen meldete sich Harald Dietzmann, amtierender Bürgermeister und zugleich Kandidat der SPD bei der ebenfalls im September anstehenden Bürgermeisterwahl, zu Wort: Er wünsche sich einen Abbau der Bürokratie. So sei es zwar großartig, dass es viele Förderprogramme gebe, von denen die Gemeinde in der Vergangenheit profitiert habe und künftig werde profitieren können. Der Aufwand im Stellen und Verfolgen der zur Mittelerlangung notwendigen Anträge sei jedoch sehr groß. Frauke Heiligenstadt nahm diesen Einwand zustimmend auf und versprach, ihn bei ihrer politischen Arbeit zu berücksichtigen.

Zum Ende der gelungenen Veranstaltung dankte Karin Blume-Gebhardt den anwesenden Gästen und Teilnehmern der Veranstaltung für die guten Gespräche und den gemeinsam verbrachten Nachmittag, während Frauke Heiligenstadt im WeltWald ein wenig Energie tanken konnte für die weiteren Aufgaben, die vor ihr liegen.red

Bad Grund

Fortbestand des KTV auf der Kippe