Würdiger Rahmen für Schmuckstück

Vorplatz vor dem „Quisisana“ soll saniert werden / Eigenbeteiligung der Gemeinde

Der Vorplatz mit rund 500 Quadratmetern vor dem „Quisisana“ soll hergerichtet werden.

Bad Grund. Der Mittelpunkt der Bergstadt Bad Grund, mit seinem Marktplatz, dem historischen Wegweiser und der inzwischen von außen sanierten St.-Antonius-Kirche, soll in naher Zukunft noch weiter „aufgehübscht“ werden. Wie der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, in der jüngsten Ortsratssitzung mitteilte, plant der Eigentümer der sogenannten „Quisisana“, die Sander Immobilienverwaltung, den Vorplatz vor dem historischen Gebäude herzurichten und auch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Sanierung soll über bereits beantragte LEADER-Fördermittel laufen, mit einem Eigenanteil der Gemeinde als Kofinanzierung in Höhe von 18.400 Euro. Bis zum Frühjahr 2019 soll die Maßnahme abgeschlossen sein, so Dietzmann. Eine schöne Ergänzung zum angrenzenden Marktplatz und auch zu dem neuen Volksbankgebäude, und auch wieder ein Ort zum Verweilen in der beschaulichen Bergstadt.

Das Haus, das als „Quisisana“ (übersetzt: Hier wirst du gesund) bekannt ist, wurde im Jahr 1642 gebaut. In früheren Jahren diente es als Eisenfaktorei. 1874 erwarb der Gastwirt W. Römer den vor der Faktorei gelegenen Garten. In dem von nun an so genannten Römers Garten fanden Kurkonzerte statt. 1878 kaufte Römer auch das Haus und richtete es unter dem Namen „Gartenvilla“ als Pensionshaus her. 1946 wurde dieses alte Gebäude als „Polizei-Kurheim Niedersachsen“ neu eröffnet. Es wurde 1957 geschlossen und wurde in der Vergangenheit als Wohnhaus genutzt.

Aus historischen Unterlagen geht hervor, dass der alte Kreuzgewölbekeller möglicherweise noch viel älter ist, nämlich zu einem Gebäude gehörte, das vermutlich bei einem Brand im Jahr 1626 vernichtet wurde. Vermutet wird das deshalb, weil die beiden Kellereingänge wohl offensichtlich später eingebaut wurdenhn

Bad Grund

Berührende Zeilen vorgelesen

Musikgenuss und Gaumenschmaus

Kritik an Schulentwicklungsplan