Ziel ist nicht streifenfrei sondern sauber

Aktion der Ortsbildsverschönungsgruppe am Mittwochabend in Bad Grund / Es wird nicht dabei bleiben

Von den Frauen wurde die Bushaltestelle am Gesundheitszentrum, geputzt. Lappen, Eimer und Trittleiter hatten sie mitgebracht.

Bad Grund. Die Ortsbildverschönungsgruppe der ZukunftsBergstadt sorgt für Aufsehen. Nach dem frischen Anstrich für den Eichelberger Pavillon, der Blühwiese am Laubhütter Weg, der „Beobachter“ berichtete, folgte am Mittwochabend die nächste Aktion: Nämlich ein Putzeinsatz an der Bushaltestelle am Gesundheitszentrum, den Einheimischen besser bekannt als die Bushaltestelle Rotte.

Petra Wollenweber, Mitglied der Verschönerungsgruppe, hatte an diesem Tag die Helferinnen zusammengetrommelt. Sechs Frauen waren sie insgesamt. „Irgendwo müssen wir ja mal anfangen“, sagt sie im Gespräch mit dem „Beobachter“, warum es gerade die Haltestelle wurde. Gezielt wurde sie aber dann doch ausgewählt. Zum einen starten auch viele Seniorengruppen hier ihre Ausflüge und zum anderen wird die Haltestelle auch vom Linienbus und auswärtigen Busunternehmen angefahren. Sie ist somit so etwas wie das Aushämgeschild der Bergstadt und damit die Besucher einen guten ersten Eindruck bekommen, folgte der Aktionstag.

Eigentlich hatten die Frauen um 19 Uhr mit mehr Schatten gerechnet, doch die Temperaturen waren noch weiterhin hochsommerlich inklusive Sonne, doch sie zogen voll durch. Gut anderthalb Stunden wurde die gläsernen Elemente der Bushaltestelle intensiv bearbeitet. Laut Petra Wollenweber war das Ziel nicht streifenfrei sondern sauber. Aufpassen mussten sie, denn nicht alle Glasscheiben sind noch in Ordnung, und den Riss wollten sie ja auch nicht vergrößern. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Davon zeugt auch das Putzwasser, was schwarz war. Aussparen mussten die Frauen leider das gläserne Dach der Haltestelle. Hier kamen sie nicht dran, vielleicht ist ja zu einem späteren Zeitpunkt noch was möglich.

Eines haben Petra Wollenweber und ihre MitstreiterInnen festgestellt: Der Putztag an jedem zweiten Sonnabend im Monat reicht nicht aus. Bekanntlich treffen sie sich dann um 14 Uhr am Hübichplatz. Allein beim Frühjahrsputz im März konnten sie 60 Helfer begrüßen. Zu tun gibt es noch eine ganze Menge, „deshalb muss es zwischendurch Aktionen geben“, betont die Bad Grunderin im Gespräch. Bekanntlich gibt es in der Bergstadt noch vier weitere Bushaltestellen mit solchen Glaselementen – zwei in Laubhütte, eine an der Abgunst und die letzte am Kindergarten. Und genau diesen Genannten wird sich das Team noch widmen. Weiter soll es voraussichtlich am kommenden Mittwoch gehen. Ein bis zwei Mal im Jahr müssen die Glaselemente an den Haltestelle der Bergstadt gereinigt werden, hat Petra Wollenweber festgestellt. Doch die Bad Grunder verfahren hier nach dem Motto „Nicht nur reden, sondern auch anpacken“.

Übrigens, mit ihrer Aktion haben die Frauen für Aufsehen gesorgt, berichtet Petra Wollenweber im Gespräch. Ein älteres Ehepaar, das mit ihrem Auto mit Northeimer Kennzeichen, in der Bergstadt unterwegs war, sich ein Eis kaufte, hatte die Frauen interessiert gefragt. Ob das ehrenamtlich ist, wollten sie wissen. Als die Frauen das bejahten, merkte die Seniorin an, dass die Haltestellen in ihrem Ort solch eine Putzaktion auch einmal nötig hätten. Hier zeigt sich, es ist kein reines Bad Grunder Phänomen, sondern auch anderorts besteht Bedarf. Weitere Helfer sind natürlich immer willkommen.syg

Bad Grund

Warten auf den Storch

Kita Eisdorf spendete 122 Tüten für die Tafel