ZukunftsBergstadt trifft auf die HarzSteine

Kreative Köpfe werden gesucht / In den Fokus rückt der Eichelberger Pavillon / Ein Termin steht schon fest

Bad Grund. Der Eichelberger Pavillon, oberhalb des Kriegerdenkmals in Bad Grund zu finden, ist ein beliebter Ausflugsort. Gerne legen Wanderer und Spaziergänger hier eine Zwischenstopp ein. Aktuell erstrahlt er im satten Weiß, doch das ist leider nicht immer der Fall. Da es in Bad Grund bekanntlich die ZukunftsBergstadt gibt, haben sich die Verantwortlichen der Kulturgruppe etwas überlegt. Schließlich ist es Ziel der ZukunftsBergstadt, dass Bad Grund ein lebenswerter Ort bleibt und für alle attraktiver wird. Deshalb werden bei dem neuen Projekt die HarzSteine eine große Rolle spielen.
Wie Danny Lorenz, Mitglied der Kulturgruppe der ZukunftsBergstadt, im Gespräch verrät, kam die Verschönerungsidee von seinem Sohn. Die Gruppe hatte zuvor den Pavillon wieder weiß gestrichen und damit ihr Versprechen eingelöst, sich um den Pavillon zu kümmern. Als die Familie danach hier einen Zwischenstopp einlegte, fand der Sohn: „Irgendwie langweilig, den kann man doch gestalten“. Und Danny Lorenz fand die Idee super und nahm sie mit, stellte diese der Gruppe vor. So wurde das Projekt ZukunftsBergstadt trifft HarzSteine geboren.

HarzSteine haben ihren Ursprung in der Gemeinde

Die Region ist im Steinfieber, wie der „Beobachter“ am Sonnabend über die HarzSteine berichtete. Täglich entstehen zahlreiche neue Kunstwerke. Die Idee ist einfach wie genial: Man nehme einen gewöhnlichen Stein, gestaltet ihn, schreibt auf der Rückseite ein „f“ und HarzSteine drauf und legt ihn irgendwo an einem öffentlichen Ort wieder aus. Wer ihn findet, nimmt ihn mit, knipst ein Foto und postet es am besten bei facebook in der Gruppe HarzSteine samt Fundort, damit der Steingestalter erfährt, dass er mit seinem Kunstwerk jemanden erfreut hat. Täglich werden es mehr. Innerhalb von zehn Tagen sind der Gruppe allein 1.000 neue Mitglieder beigetreten, am Montag waren es über 3.300. Tendenz weiter steigend. Übrigens hat die Gruppe HarzSteine ihren Ursprung ja in der Gemeinde Bad Grund. Quasi als Moderatoren und Ideengeber für die facebook-Gruppe fungieren unter anderem Bernd und Caro Mehlhorn aus Windhausen. Laut Danny Lorenz hat ein Mitglied der Kulturgruppe zu Letzterer Kontakt aufgenommen, um die HarzSteine mit ins Boot zu holen. Auch hier kam die Idee sehr gut an.

„Wir wollen den Steinen im Pavillon ein Zuhause geben“, sagt Danny Lorenz im Gespräch. Auch ihn beeindrucken die zahlreichen Kunstwerke, die auf den Steinen entstehen. Zunächst wollen sie den Pavillon von innen mit den HarzSteinen gestalten. Ein Exemplar, das mit den 3.000 Mitgliedern bei facebook gewidmet ist, hat der „Beobachter“ am Sonnabend vor Ort entdeckt. Einen Tag später hat jemand einen weiteren Stein dazugelegt, das wurde in der Gruppe gepostet. Klar ist schon jetzt, die zwei Steine werden bei weitem nicht reichen. Wie viele benötigt werden, kann Danny Lorenz überhaupt noch nicht abschätzen, einige Tausend werden es garantiert sein. Wenn es richtig viele werden, ist es laut dem Mitglied der Kulturgruppe auch denkbar, die Aktion auf den kompletten Pavillon auszuweiten. Das ist aber vorerst noch Zukunftsmusik.

Familientag mit kreativer Veranstaltung am 25. August

Alle kreativen Köpfe, die bei der Aktion mitmachen wollen, müssen aber jetzt nicht zum Eichelberger Pavillon laufen, um ihren HarzStein abzulegen. Stattdessen soll jeder diese zu Hause erst einmal bis zum Aktionstag zwischenlagern. Geplant ist dieser am Sonntag, 25. August. Aktuell befasst sich die Kulturgruppe mit der Planung. Vor Ort wird es aber einen kreativen Workshop geben, bei dem die Besucher weitere Steine gestalten können. Alle werden an diesem Tag dann gemeinsam am Eichelberger Pavillon angebracht.

Vielleicht, so die Hoffnung, haben dann auch die Schmierereien und der Vandalismus vor Ort ein Ende. Denn auf der Rückseite hat sich schon wieder jemand verewigt. 2017 hatten Unbekannte hier im großen Stil gewütet.syg

Bad Grund

Warten auf den Storch

Kita Eisdorf spendete 122 Tüten für die Tafel