Ausverkauftes „Operettenhaus“

Zum Abschluss der Serenadensaison gibt es noch einmal ein echtes Highlight

Das Ensemble „Operamobile“ war mit den Musikern (von links) Bettina Delius, Alexander Senger, Kathelijne Wagner, Alina Reinholz (verdeckt am Klavier), Tadeusz Galczuk und Pawel Zuzanski an der Violine zu Gast in Bockenem.

Bockenem. Die ganz große Kultur kann auch „auf dem Land“ erfolgreich sein: Die Serenaden-Saison ist am Sonnabend in der Kulturscheune mit einem Operettenabend zuende gegangenen. Der Abschluss war noch einmal ein echter Höhepunkt.

In der, wie schon vor zwei Wochen, ausverkauften Scheune der ehemaligen Blaufärberei am Buchholzmarkt war das Musiktheater „Operamobile“ zu Gast. In ihrem Programm „Das Küssen macht so gut wie kein Geräusch“ ging es hauptsächlich um den Komponisten Leo Fall.

Stücke unter anderem aus den bekannten Operetten „Madame Pompadour“, „Die Dollarprinzessin“ oder „Die Rose von Stambul“ waren zu hören Alexander Senger, Tenor und „Erfinder“ von Operamobile, erzählte durchaus humorvoll von den Operetten und den Liedern sowie aus dem Leben von Leo Fall und weiteren Komponisten aus dessen Zeit rund um das Jahr 1900.

Mit den Kostümen und dem professionellen Gesang hatten die Zuhörer in der Scheune tatsächlich fast das Gefühl, sich in einem kleinen Opernhaus zu befinden. Mehrmals konnten die Gäste auch mitsingen und taten dies unter anderem bei „Und der Himmel hängt voller Geigen“ (aus „Der liebe Augustin“) sowie „Was machst du mit dem Knie, lieber Hans“ (von Richard Fall) sehr gerne.

In der Pause hatte das Kulturladenteam wieder einige kleine Leckereien vorbereitet, darunter diesmal eine selbst gemachte Kürbissuppe. Mit der vierten Veranstaltung in diesem Jahr geht die Serenadensaison, die unter dem Motto „Alles Klavier“ stand, zuende. Diese war wieder sehr abwechslungsreich und erfolgreich. Schon zum Auftakt mit dem begabten Nachwuchspianisten Jan-Aurel Dawidiuk und der darauf folgende Auftritt des norwegischen „King of Ragtime and Blues“ Morten G. Larsen war die Kulturscheune gut besucht. Die beiden Veranstaltungen mit Christiane Heinke und dem Hagen-Schwarzrock-Trio sowie nun der Abschluss mit „Operamobile“ waren komplett ausverkauft.

Die Konzertsaison ist allerdings noch nicht ganz vorbei. Schon traditionell findet im November ein klassisches Jagdkonzert statt. Diesmal ist das Kammerorchester aus Detmold zu Gast. Diese Veranstaltung findet am Sonntag, 4. November, ab 16 Uhr in der Marienkirche in Schlewecke statt.dh

Bockenem

Heulalia und das große Lachen

Bio-Unterricht der anderen Art

Symphonische Herbstklänge