Bornumer Schützen haben einiges vor

Bogensportabteilung plant 3D-Parcours / Umstellung auf digitale Luftgewehr-Stände?

Einige Mitglieder des SV „Horrido“ Bornum konnten für langjährige Mitgliedschaften ausgezeichnet werden (von links): Martin Warnecke, Arne Behrens, Adda Randolph, Siegmund Maslow, Horst Moser und Martin Sternal.

Bornum. Der SV „Horrido“ Bornum hat auch in 2019 wieder einiges vor. Einige weitere Renovierungen im Schützenhaus stehen an. Und auch im oberen Bornumer Wald wird vermutlich bald geschossen. Allerdings nicht mit Gewehren, sondern mit Pfeil und Bogen. Der Vorsitzende Martin Warnecke und der Abteilungsleiter der rund 15-köpfigen Bogensportgruppe, Joachim Borges, möchten dort gerne einen 3D-Parcours aufbauen. 16 Tiere, natürlich nur nachgemachte Figuren aus Kunststoff, sollen dort aufgebaut werden. Ein Gespräch mit Bürgermeister Rainer Block hat bereits stattgefunden, dieser steht dem Vorhaben offen gegenüber, berichtete Warnecke. Geht alles gut, soll der Parcour im April mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht werden.

Im vergangenen Jahr hat die Sparte erste Erfahrungen im 3D-Schießen gemacht und war bei unterschiedlichen Veranstaltungen dazu, unter anderem beim Hainberg-Turnier rund um das Jägerhaus bei Volkersheim. Bei der Landesmeisterschaft des Niedersächsische Bogensport-Verbandes gelang Marco Warnecke bei im 3D-Wettbewerb mit dem Jagdbogen der 1. Platz bei den Herren. Joachim Borges wurde Zweiter bei den Herrn Ü55. In derselben Klasse erreichte er Plazt 14 bei der Deutschen Meisterschaft.

Durchaus erfolgreich waren die Bornumer aber auch im klassischen Schießbetrieb. Mit Michael Mach gibt es einen amtierenen Kreiskönig. Mach gewann in der Altersklasse mit dem Luftgewehr die „Beste 10“. Robin Krüger wurde Vize-Landesmeisterin im Kleinkaliber über 50 Meter. Und auch im Schießstand soll sich einiges ändern. Digitale Luftgewehr-Stände statt die üblichen Scheiben sind eine Idee. Allerdings eine teure – alle zehn Stände umzurüsten würde über 20.000 Euro kosten. „Wir könnten aber auch erst einmal fünf digiale Stände aufbauen“, so Warnecke. Zudem gäbe es wohl Zuschüsse. Auch die Integration von behinderten Menschen, zum Beispiel Blinden, möchte der Vorsitzende auf die Tagesordnung setzen.

Aus der Jugendabteilung qualifizierte sich Isabel-Sophie Hinz für die Landesmeisterschaft und wurde dort mit 357 Ring 31. von 48 Teilnehmern. Bei den Rundenwettkämpfen im Kreisschützenverband Gandersheim gelangen zwei 2. Plätze (Isabel-Sophie Hinz und Dennis Lange), zwei 3. Plätze (Max Hinz und Patrick Gaus) sowie ein 4. Platz (Klemens Mahnkopf). Jugendleiter Martin Hinz wies allerdings daraufhin, dass drei der Jugendlichen nun in die Schützenklasse „aufsteigen“ und daher nur noch zwei bis drei Jugendliche zur Verfügung stehen.

Insgesamt hat sich die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr jedoch erhöht. Vier Austritten standen gleich 13 Eintritte gegenüber. Somit stieg die Mitgliedszahl von 92 auf 101. Warnecke rief dennoch alle Anwesenden dazu auf, weiterhin Werbung zu betreiben. Denn ein Großteil der Mitglieder hat die 60 oder gar 70 und 80 schon überschritten. Auch deshalb soll der Bogensport als zweite Abteilung weiter ausgebaut und der Schützenbereich fit gemacht werden für neue Herausforderungen.dh

Bockenem

Neuer Fallschutz auf dem Schulhof