Dem „MTFrau“ geht es gut

Tanzen und Kinderturnen sind derzeit die Aushängeschilder des MTV Bornum

Joachim Röpke, Karsten Droska, Frederike Matz und Hagen Popowski (von links) haben das Bronze-Abzeichen im Triathlon erhalten.

Bornum. Dem MTV Bornum geht es weiterhin gut. Das liegt an den sehr beliebten Sparten wie beispielsweise das Tanzen. Die Gruppen der Bornumer sind bis über die Orts- und Stadtgrenzen hinaus bekannt und erfreuen immer wieder auf verschiedenen Festen mit ihren Darbietungen.

Im Wachsen begriffen sind auch Sportler, die (noch) keine eigene Sparte haben: die Triathleten. Im Jahr 2015 bei einer Geburtstagsfeier entstanden, haben im vergangenen Jahr schon zwölf Personen des MTV an solchen Wettbewerben teilgenommen, berichtete der Vorsitzende Hagen Popowski während der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag. Dabei wurde 16,9 Kilometer geschwommen, 585,4 Kilometer Rad gefahren und 142 Kilometer gelaufen. Bis nach St. Peter Ording ging es dabei. Drei Athleten waren dabei besonders fleißig. Frederika Matz, Hagen Popowski, Karsten Droska und Joachim Röpke haben an mindestens vier Triathlons teilgenommen und sind dabei mehr als zwei Kilometer geschwommen, 80 Kilometer Rad gefahren und 20 Kilometer gelaufen. Aus diesem Grund erhielten sie das Triathlon-Abzeichen in Bronze. Frederike Matz konnte bei mehreren Wettbewerben in ihrer Altersklasse ganz vorne mitmischen.

Weiterhin gut läuft es auch im Nachwuchsbereich des Badminton. Bei den Kindern ist die Beteiligung sehr gut, einige Aktive nahmen an einem Turnier in Diemarden teil. Diese Sparte besteht nun seit 50 Jahren. Aus diesem Grund ist angedacht, eventuell ein Schleifchenturnier durchzuführen. Besondere Erwähnung fand auch die Damengymnastik-Gruppe. Diese beging im vergangenen Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. 1967 wurde die Sparte als „Hausfrauenturnen“ gegründet. Vier Damen von damals sind auch heute noch mit dabei.

Es gibt aber auch einige Problembereiche im Verein. Die Volleyballsparte ist aktuell praktisch nicht mehr existent und auch der Badminton-Seniorenbereich hat nur noch wenige aktive Mitglieder. Nach dem Wegzug der Flüchtlinge fehlt es an Spielern, eine Mannschaft gibt es ohnehin schon seit einigen Jahren nicht mehr.

Insgesamt sind die Verantwortlichen aber sehr zufrieden mit der Entwicklung. „Ich denke, wir sind mittlerweile auch in den Nachbarorten als Sportverein beliebt und wir verzeichnen immer mehr Mitglieder im Jugendbereich auch aus den Nachbarorten, hauptsächlich wegen des Kinderturnens und des Tanzens“, so Popowski. Die Mitgliederzahlen seien mit 311, davon 113 unter 14 Jahren und 168 Erwachsene, konstant. Lediglich im Jugendbereich gebe es aufgrund der Ganztagsschulen und deren eigenen Sportangeboten zunehmend Probleme.

Von den Veranstaltungen im vergangenen Jahr sticht natürlich das Dorffest heraus. Beim Umzug stellten die MTVer die größte Gruppe, richteten das Kinderfest am Sonnabendnachmittag aus, und die Tanzgruppen erfreuten an zwei Tagen die Besucher. Gemeinsam mit dem CdN wurde beim Wandertag in Seesen ein vorderer Platz belegt, wodurch wieder zusätzliches Geld in die Ortskasse kam. 30 Personen fuhren zu den Gandersheimer Domfestspielen. Das ist auch in diesem Jahr wieder geplant. Wer noch teilnehmen möchte, sollte sich schnell melden, denn die ausgewählte Premierenvorstellung des Stückes „Fame“ ist fast ausverkauft. Im Januar 2018 ging es bereits zum Feuerwerk der Turnkunst nach Braunschweig.

Einstimmig wiedergewählt wurde während der Versammlung Katharina Marten als 2. Vorsitzende. Zum Ende der Versammlung gab es noch einen ganz besonderen Dank vom Ehrenratsmitglied Joachim Röpke. In Gedichtform trug er diesen für alle Engagierten im „MTFrau“ vor, in Anspielung auf den deutlichen Überschuss des weiblichen Geschlechtes – 197 der 311 Mitglieder sind weiblich – im Verein.dh

Bockenem

BDO in der Plattenkiste

40 Prozent werden benötigt

Für sie wird einiges getan

Oktoberfest und Egerländer Musik

Ein besonderer Bücherschrank