Der Wesselner Trödelfuchs Markus Reinecke geht als Promi bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ an den Start

Im Vorfeld gab es für den 51-Jährigen einige Übungseinheiten

Auf Instagram postet Markus Reinecke bereits Bilder aus dem TV-Studio und den schweißtreibenden Vorbereitungen. Wie es für ihn in der RTL-Show „Ninja Warrior“ gelaufen ist, bleibt allerdings zunächst ein Geheimnis.

Wesseln. Markus Reinecke hängt beim Alpenverein in Hildesheim an der Kletterwand, darüber mögen sich seine Fans beim Blick auf seine Posts bei Instagram in den vergangenen Tagen bereits schon ein wenig gewundert haben. Kurz zuvor lacht der Wesselner vor diversen Trainingsgeräten im Fitnessstudio in die Kamera. „Noch ein wenig Sport machen“, teilt er kurz und knapp mit. Nun kommt die Erklärung für seinen sportlichen Ehrgeiz: Der 51-Jährige ist Kandidat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“. Seine letzte Nachricht in dem sozialen Netzwerk lässt keinen anderen Schluss zu. Im blauen Nostalgie-Trainingsanzug steht Reinecke vor der Kulisse im Kölner TV-Studio. Der Schriftzug „Ninja Warrior“ ist klar im Hintergrund zu lesen.

Auf Nachfrage erklärt der Antiquitätenhändler, der durch die Fernsehshows „Die Superhändler – 4 Räume, 1 Deal“ und seine Teilnahme am RTL-Dschungelcamp „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ einem größeren Publikum bekannt geworden ist, dass er zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Informationen geben darf. Bekannt ist aber, dass die Show am 3. Juni in den MMC-Studios aufgezeichnet wurde. Offenbar gehört der Trödelfuchs zu den Teilnehmern des Prominenten-Specials.

Worum geht es bei „Ninja Warrior“ eigentlich? In der seit 2016 gesendeten Spielshow müssen die Kandidaten verschiedene Parcours überwinden. Die sind in jeder Show verschieden gestaltet, enthalten jedoch vergleichbare und teils identische Elemente. Die Kandidaten benötigen vor allem sportliche Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer oder Körperbeherrschung. Nach Informationen des „Beobachters“ wird die Promi-Ausgabe ähnlich wie in den vergangenen Jahren im Spätherbst gesendet. Die letzte fand am 22. November 2019 im Rahmen des RTL-Spendenmarathons statt. 21 bekannte TV-Gesichter gingen an den Start. Insgesamt wurden 150.000 Euro für Kinderprojekte erspielt.

Um den Titel „Ninja Warrior“ zu erhalten, müssen die Teilnehmer alle Stationen bestehen und am Ende den finalen Parcours „Mount Midoriyama“ bezwingen, indem sie ein Seil in der vorgegebenen Zeit hinaufklettern. Ob es der Trödelfuchs auf den Berg geschafft hat, bleibt zunächst ein großes Geheimnis. Denn wer die Hindernisbahn nicht bis zum Ende packt, landet unweigerlich im Wasserbecken. Ob der Wesselner wohl baden gegangen ist?vo

Bockenem

Die Hoffnung ist noch da

Tretbecken zweckentfremdet

Verwaltungsausschuss wirbt für Ausbildung

Die Rutsche ist ein Problem

Hier fühlen sich Insekten wohl