Die ersten Pflastersteine liegen

Auf dem Buchholzmarkt geht es voran / Eingang zum Rathaus soll in rund zwei Wochen wieder möglich sein

Die ersten Pflastersteine auf dem Buchholzmarkt liegen. Der Eingang zum Rathaus und der Kirche soll von dieser Seite aus bald wieder möglich sein. Bis die ganze Fläche fertig ist, wird es aber noch einige Zeit dauern.

Bockenem. Mehr und mehr ist zu erkennen, wie die große Fläche der ehemaligen Sitzmulde einmal aussehen wird. Die ersten Pflastersteine wurden in der vergangenen Woche an der Westseite verlegt. Auch die ersten Baumquartiere sind in Arbeit. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Bäume an der dortigen Seite gepflanzt werden, berichtet Bauamtsleiter Holger Schrader auf „Beobachter“-Anfrage: „Der Plan ist, dass auch die Bäume rund um das Denkmal noch in dieser Pflanzperiode, also bis Februar, gesetzt werden.“

Die Hoffnung ist, dass spätestens in zwei Wochen der Zugang zum Rathaus auch von dieser Seite wieder möglich ist. Die vielen Ecken direkt am Eingang sowie die Verlegung der speziellen Steine an den Hausfassaden sind jedoch etwas aufwendiger und brauchen daher auch mehr Zeit, als die großen Flächen. Zumal auf halber Strecke zwischen dem Denkmal und den Häusern auf der Westseite das Wasserspiel eingebaut wird. Darunter muss entsprechend die Steuerung eingebaut werden.

Bis zum Volkstrauertag am 14. November soll auch der „normale“ Zugang zur Kirche möglich sein. Zur Kranzniederlegung können die Besucher voraussichtlich zumindest vor dem Kirchenportal stehen. Lediglich direkt an die Ehrentafeln können dann nur diejenigen Personen, die die Kränze ablegen. Denn dort ist aktuell noch die Archäologie für rund zwei Wochen beschäftigt. Direkt am Kirchengebäude, wo später Leitungen langlaufen werden, wurden weitere alte Gräber entdeckt. Inzwischen sind es bereits über 100, teilte Schrader mit.

Die Knochen werden derzeit am evangelischen Friedhof gelagert. Der ursprüngliche Plan, diese auch dort zu begraben, ist inzwischen einem anderen gewichen. Bekanntlich wurde neben dem Kircheneingang ein Ossuarium (Beinhaus) entdeckt. Dies ist inzwischen eingefasst. In diesem Bereich werden die Knochen später abgelegt, anschließend die Fläche bepflanzt und mit einem Hinweisschild versehen.

Desweiteren sind die Archäologen derzeit in dem Bereich hinter der Judenstraße vor dem Allerschen und Weberschen Hof im Einsatz und haben dort alte Straßenfundamente gefunden. Weiter geht es nun Richtung Platzmitte. „Dort könnten die Fundamente des frühere Rathaus ausgegraben werden“, vermutet nicht nur der Bauamtsleiter. Da die Bauarbeiten im Bereich der ehemaligen Sitzmulde noch längere Zeit andauern werden (Schrader: „Da wage ich keine Prognose, wann das fertig sein könnte“), ist genügend Vorlaufzeit für den nächsten Abschnitt.

Zumal es auch in der Marktstraße bald weitergehen kann. Die Avacon verlegt in dem gesamten Abschnitt bis zur anderen Seite des Buchholzmarktes, wo bis vor einiger Zeit die Uhrmacher ihren Laden hatten, neue Frischwasserleitungen. Ist das fertig, geht es mit der Pflasterung los. Der derzeit doch sehr holprige Weg entlang der Baustelle gehört dann hoffentlich in absehbarer Zeit der Vergangenheit an.

Einige weitere Bauvorhaben verzögern sich dagegen noch etwas. Dabei geht es um die Straßen-“Sorgenkinder“. Für den Volkersheimer Stieg in Bockenem wird in Kürze die Ausschreibung herausgegeben. Baustart wird dann voraussichtlich im Frühjahr 2022 sein. Immerhin: Die Schmutzwasserkanäle sind bereits saniert. Dies konnte im Inliner-Verfahren durchgeführt werden. Bei diesem Verfahren kann darauf verzichtet werden, die Straße zu öffnen. Hinter der Inlinersanierung steckt die Technik, ein beschädigtes Kanalrohr nicht zu ersetzen, sondern ein neues einzuziehen. In das vorhandene Rohr wird ein Schlauch eingezogen, der die beschädigten Stellen abdichtet. In Schlewecke sieht es noch etwas schlechter aus – dort musste noch einmal alles neu vermessen werden, da die alten Pläne nicht stimmten. Es wird also noch eine Weile dauern, ehe dort gebaut wird. Immerhin: Beim Radweg nach Bockenem geht es sichtlich voran.dh

Bockenem

Das Ende der Weihnachtsbäume

Mit dem Glühweinexpress durchs Nettetal