Diese Kleidungsgrößen gibt es nicht zu kaufen

Frauen nähen im Bültumer Feuerwehrhaus für Frühchen und Sternchen

Im Bültumer Feuerwehrhaus ratterten die Nähmaschinen: Die Teilnehmerinnen an dem Nähtreff haben Dutzende Outfits für Frühchen und Sternchen hergestellt.

Bültum. Die Tochter von Nicole Weber war ein Frühchen. Emily kam in der 29. Schwangerschaftswoche zur Welt. Als die Bültumerin vor zweieinhalb Jahren von dem Verein Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen hörte, musste sie daher nicht lange überlegen und meldete sich zu einem Treffen an. Kürzlich war sie daher gemeinsam mit Nicole Lahmann selbst im Bültumer Feuerwehrhaus Gastgeberin eines Nähtreffs. „Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Nähen von Kleidung für Frühchen und Sternchen, die es in so kleinen Größen nicht zu kaufen gibt“, erläutert Nicole Weber. Sonst finden die Veranstaltungen oftmals in Hämelerwald statt. „In Bültum war es zunächst ein Versuch, aber mit der Resonanz sind wir durchaus zufrieden“, erläutert die Bültumerin.

Zehn Frauen aus Bockenem, Bad Salzdetfurth oder Rhüden hatten ihre Nähmaschine oder Strick- und Häkelnadeln mitgebracht, um gemeinsam ans Werk zu gehen. „Es ist eine schöne Idee, zumal ich gerade eine Nähschule besuche. Außerdem ist es nicht weit“, berichtet Annette Weeske aus Upstedt. Andere der Teilnehmerinnen betonen, dass sie etwas zurückgeben möchten und die Initiative des Vereins lobenswert finden.

Der Verein Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen, der vor drei Jahren gegründet wurde und in Wandlitz seinen Sitz hat, unterstützt die Treffen. Von dort werden fertige Schnittmuster geliefert, damit das Nähen schneller von der Hand geht. Gut eine halbe Stunde benötigen die Frauen, um ein Outfit herzustellen.

Nicole Weber betreut die beiden Krankenhäuser in Hildesheim mit Kleidungsstücken. „Die Zahl der benötigten Kleidungsstücke ist stark schwankend“, erläutert die Mitinitiatorin des Treffens. Ideale Stoffe für die Kleidchen sind Baumwolle oder Jersey, die Größen liegen zwischen 36 und 44. Auch Brautkleider werden verarbeitet – allerdings mit einem traurigen Hintergrund. Sie sind für die Sternchen bestimmt, die es nicht geschafft haben. Denn nach dem geänderten Bestattungsgesetz ist auch eine Beerdigung mit einem Gewicht von unter 500 Gramm möglich. Am Ende des Tages stapelten sich Dutzende von neuen Kleidungsstücken im Feuerwehrhaus. Sie werden nun in das Zentrallager des Vereins geschickt.mv

Bockenem

Vorlesen und Bewegung

Sie wollen das DGH beleben

Martini-Markt ist ein Publikumsmagnet

Große Bandbreite präsentiert