Drei auf einen Schlag

Kreis Hildesheim erhält drei Feuerwehrfahrzeuge des Bundes / Auch Bockenem unter den Bedachten

Vertreter der Feuerwehren, der bedachten Gemeinden sowie der Politik bei der symbolischen Schlüsselübergabe vor den drei neuen Bundesfahrzeugen für den Landkreis.

Bockenem. „Das gab es in meinen 22 Dienstjahren auch noch nicht, das hier ist ein sehr erfreulicher Anlass“, freute sich Kreisbrandmeister Josef Franke am Freitagabend im Feuerwehrhaus Bockenem. Denn die Brandschützer im Kreis dürfen sich auf einen Schlag über drei neue Fahrzeuge des Bundes freuen. Diese wurden am Freitagabend offiziell übergeben. Da auch die Ortswehr Bockenem unter den Bedachten ist, standen gleich drei funkelnagelneue LF KatS (Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz) vor dem Feuerwehrhaus. Eines konnte nach der Feierstunde direkt hineingefahren werden, die anderen hatten noch einen kurzen Weg vor sich. Denn neben Bockenem dürfen sich auch Grasdorf und Dingelbe freuen.

Damit komme der Bund seinem gesetzlichen Auftrag nach, die Länder beim Brand- und Katastrophenschutz zu unterstützen, sagte Bockenems Bürgermeister Rainer Block. Bereits seit Ende 2020 standen diese bereit – doch aufgrund der Vorschriften in der Corona-Pandemie konnte noch keine feierliche Übergabe stattfinden. „Ein solch besonderes Ereignis wollten wir nicht einfach so verstreichen lassen und holen damit nach, was eigentlich schon im vergangenen Jahr stattfinden sollte“, sagte die 1. Kreisrätin Evelin Wißmann.

Zwar habe es etwas gedauert, bis die Ersatzbeschaffung angekommen sei, die vorherigen Fahrzeuge wurden bereits zwischen 2016 und 2018 ausgemustert worden. Doch die neuen LF KatS von Mercedes mit dem Aufbau der österreichischen Firma Rosenbauser seien allerbestens ausgerüstet. „Das ist ein wichtiges Signal für die Feuerwehren“, so Wißmann weiter, denn „was wäre der Landkreis ohne die Ehrenamtlichen. Sie lassen alles stehen und liegen, um anderen zu helfen.“ Die neuen Fahrzeuge sollen die Arbeit erleichtern und sicherer machen. Sie wünsche sich aber, dass sie möglichst selten in den Einsatz müssten.
„Die Fahrzeuge haben null Einsatzwert ohne gut ausgebildete Kräfte“, stellte Bockenems Bürgermeister Rainer Block fest und wies darauf hin, dass die Ausbildung immer anspruchsvoller und umfassender werde. Auch er sprach den Einsatzkräften einen großen Dank aus. Sie würden mit dem neuen Fahrzeug nicht nur auf dem Gebiet der Gemeinde, sondern innerhalb der Feuerwehrbereitschaft 3 (FB 3) auch darüberhinaus in den Einsatz fahren. „Nur im Zusammenspiel mit den Einsatzkräften haben die Fahrzeuge einen Mehrwert.“ Er dankte der Politik dafür, das Geld bereitgestellt zu haben, von den Gemeinden selbst kam kein Cent dazu.

Und es ist schon einiges an Geld – jedes einzelne Fahrzeug kostet rund 223.000 Euro. Insgesamt ging also eine dreiviertel Million allein in den Landkreis Hildesheim. Insgesamt werden vom Bund deutlich über 400 Fahrzeuge verteilt, dazu gibt es eine Option auf knapp 250 weitere. Alles zusammen wären das rund 150 Millionen Euro. Der hiesige Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal (SPD) erwähnte dabei, dass „die Gelder nicht von Frau Merkel kommen, sondern das Parlament diese bereitstellen.“ Bei Katastrophen merke man, wie verletzlich die Gesellschaft sei, daher sei eine vernünftige Ausrüstung notwendig. Es sei gut angelegtes Geld, so der Sozialdemokrat, der es natürlich auch nicht verpasste, ein großes Dankeschön an die Ehrenamtlichen loszuwerden.

Kreisbrandmeister Franke erinnerte in seiner kurzen Ansprache auch an den vor rund zwei Jahren verstorbenen Landkreis-Amtsleiter Helfried Basse, der sich sehr für die Ersatzbeschaffungen eingesetzt hat. „Die werden beschafft“, hat er immer gesagt. Anfangs waren alle sehr skeptisch, dass das klappt. Helfried hat einen großen Anteil an der Beschaffung.“ Er dankte auch den Kommunen für die Gelder, die sie immer bereitstellen. Die neuen Fahrzeuge seien, so betonte er, kein Geschenk an die Feuerwehr, sondern ein Schutz für die Bevölkerung.

Im Rahmen der FB 3 ist Christian Limmer Fahrzeugpfleger des Bockenemer Fahrzeuges. Wie es in Bockenem seit 1965 Tradition ist, bekam er daher das Maskottchen für das neue LF KatS überreicht. Einen Dank richtete Rainer Block an die örtliche Wehr für die Vorbereitung der Feststunde, zu der natürlich auch Abordnungen der Einsatzkräfte der weiteren bedachten Gruppen, sowie viele Vertreter der Kommunen und des Landkreises anwesend waren. Besonders freute er sich auch darüber, dass der Musikzug Bockenem das ein oder andere Stück beisteuern konnte, denn „ohne die Musik würde etwas fehlen.“

Mit dem neuen LF KatS fehlt der Bockenemer Feuerwehr nun erst einmal kein Fahrzeug mehr. Allerdings wird sie bald noch ein weiteres in Empfang nehmen können. Denn mit dem Tanklöschfahrzeug wird in absehbarer Zeit ein weiteres neues Großfahrzeug in der Halle stehen.dh

Bockenem

Impfbus gut angenommen

Ein Fenster zur Stadtgeschichte

Historischer Reichsbahnzug von 1928 fährt

Hübsch für’s Fest