Ein Konzertabend voller Emotionen

In Mahlum werden Erinnerungen an Miriam Suhr wach / Zwei Gruppen stellen die vollendeten Tonträger vor

Feuerdorn setzte auf der Bühne ebenfalls besondere Akzente.

Mahlum. Vor einem Jahr ist Miriam Suhr im Alter von 31 Jahren verstorben. Ihr Wirken hat besonders in der Musik Spuren hinterlassen. Miriam sang zum Beispiel in den beiden Gruppen Feuerdorn sowie Bernstein & Ebenholz bis zu ihrem Tod. Außerdem war die Lehrerin an der Realisierung von zwei CDs beteiligt.
Die Musiker arbeiteten weiter an der Vollendung ihres gemeinsamen Werks und stellten die Ergebnisse der Öffentlichkeit im Saal der Gaststätte „Zur Linde“ in Mahlum vor. Das waren nicht zuletzt auch für ihre Mutter Susanne Suhr-Stark ganz besondere emotionale Momente. „Ich weiß noch nicht, wie ich dann reagiere, wenn die Lieder erklingen, an denen Miriam beteiligt war“, erklärte die Bockenemerin vor Konzertbeginn.

Der Abend stand unter dem Motto „Das Leben feiern“. So lautete das Lebensmotto der Verstorbenen. „Das wird Miriam ganz sicher heute Abend gefallen. Viele nette Leute, Essen, Geselligkeit und Spielmannsmusik“, sagte Lothar Stark in der Begrüßung. Sie habe ohne Frage einen Scherbenhaufen voller Gefühle hinterlassen. „Miriam hat viele Menschen mit ihrer Kreativität, ihren Ideen, durch das Klavier und Harfenspiel inspiriert“, hieß es. An dem Abend würden die entworfenen Texte oder Melodien komplettiert. „Wir hoffen, dass es ihr, wo auch immer sie ist, gut geht“, so Lothar Stark.

Willkommen waren bei dem Erinnerungskonzert aber nicht nur Freunde von Miriam, sondern auch Liebhaber der mittelalterlichen Musik. Am Ende des Abends zählten die Initiatoren rund 60 Gäste. Das Folk-Duo Bernstein & Ebenholz entführte die Besucher in vergangene Zeiten, fantastische Welten und in die Tiefen altbekannter Gefühle. Das Duo überzeugte mit ausgefeilten Arrangements, überzeugend vorgetragenen Texten und klarem Gesang.

Anschließend stand die Formation Feuerdorn auf der Bühne. Die Mittelalterband setzte mit einer brachialen Dynamik und ausgefeilten rhythmischen Stücken besondere Akzente. Frontfrau Carina Aul ergänzte in ihren Moderationen kurzweilig und humorvoll Hintergrundinformationen zu den Stücken. Dabei wurde immer wieder die Verbundenheit, Liebe und Dankbarkeit zur Verstorbenen Miriam Suhr deutlich.

Beide Gruppen wurden am Ende ihrer Konzerte mit Zugaberufen und Standing Ovations bedacht. Schließlich folgten noch einige spontane Vorträge, bevor gegen Mitternacht ein sehr kurzweiliger und emotionaler Abend zu Ende ging.mv

Bockenem

Kritikpunkte zurückgewiesen

Bewährtes und Neues

Im sechsten Buch geht es bis Kanada

Meteor wieder in neuen Händen