Große Bandbreite präsentiert

Der Nachwuchs hatte beim Konzert des Musikzuges Bockenem das Programm maßgeblich bestimmt

Der Musikzug Bockenem zeigte am Sonnabend wieder einmal sein Können.

Bockenem. Trotz Bundesliga-Spitzenspiel kamen am Samstagabend gut 150 Besucher zum Konzert des Bockenemer Musikzuges in die Wilhelm-Busch-Sporthalle. „Danke, dass so viele gekommen sind“, freuten sich denn auch die Vorsitzende Christina Bosse sowie Dirigent Alexander Rath in ihren Ansprachen. Nur wenige Stühle blieben am Ende frei.

Das Programm war diesmal vor allem von den jüngeren Musikern ausgesucht worden. „Damit wollen wir die Jugendarbeit noch stärker unterstützen“, so Bosse zum „Beobachter“. Ganz neue Lieder waren daher diesmal nicht dabei, aber trotzdem wechselten die Musikrichtungen in den zwei Stunden munter hin und her. „Von Ernst Mosch bis ABBA“ hieß es in der Ankündigung. Den 20. Todestag von Mosch in diesem Jahr nahm die Kapelle zum Anlass, die Original Egerländer Musik zu würdigen. Mehrere Polkas standen auf der Liste.

Gleich zu Beginn wurde das Stück „Egerland Heimatland“ gespielt und „mit einem Gruß in den Himmel versehen“, so die Vorsitzende. „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Santiano“, „Schön ist es auf der Welt zu sein“ oder „One moment in time“ – die Bandbreite der Musik war wieder einmal groß und wurde vom Publikum mit viel Applaus gewürdigt. Das ein oder andere Mal sangen auch die Besucher mit. Klar, dass es am Ende ohne Zugabe nicht ging. Mit Peter Maffays „Nessaja“ und noch einmal „One moment in time“ ging es in den Abend hinaus.

Großkonzert im März wirft Schatten voraus

Dank gab es von Christina Bosse an alle Helfer und diejenigen, die viel Zeit in die Vorbereitung investiert hatten. Außerdem bedankte sie sich bei fünf Musikern aus anderen Musikzügen, die die Bockenemer diesmal unterstützten, um den Klangkörper noch zu vergrößern. Sie wies zudem schon einmal auf das Großkonzert aller vier Musikzüge im Stadtgebiet im kommenden Jahr hin. Ende März ist diesmal der Spielmannszug Ausrichter. Auch dann hoffen die Gruppen natürlich wieder auf eine Vielzahl an Besuchern.dh

Bockenem

Die Rutsche ist ein Problem

Hier fühlen sich Insekten wohl