Hort zieht in die Grundschule um

Ausschuss trifft Neuregelung für das neue Schuljahr / Betreuung bis 17 Uhr

Die Hortbetreuung findet ab August in den Räumen der Grundschule Bockenem statt. Die bisherige Vereinbarung mit dem Landkreis wird aufgekündigt.

Bockenem. Die Stadt Bockenem bietet ab dem kommenden Schuljahr eine Hortbetreuung in den Räumen der Grundschule an. Grund dafür sind die räumlichen und pädagogischen Veränderungen im Zuge der Einführung der Ganztagsschule zum 1. August. Für diese Neuregelung hat der Ausschuss für Schule, Jugend und Bürgerangelegenheiten am Montagabend grünes Licht gegeben. Derzeit werden die Hortkinder in den Räumen der Oberschule, die vom Landkreis angemietet wurden, betreut. Die Stadt wird die Vereinbarung nun zum 31. Juli aufkündigen. Die Arbeiterwohlfahrt als Betriebsträger hat mittlerweile ein Angebot über eine mögliche Hort- und Ferienbetreuung abgegeben.

Während der Ganztagsschule liegt die allgemeine Betreuungszeit durch einen Mitarbeiter montags bis donnerstags zwischen 12.30 bis 15.20 Uhr. Hortkinder können an Schultagen bis donnerstags von 15.20 bis 17 Uhr betreut werden, freitags von 12.30 bis 17 Uhr und in den Ferien von 8 bis 17 Uhr. Derzeit betreut die AWO mit zwei Mitarbeitern bis zu 20 Kinder an Schultagen von 13 bis 17 Uhr und in den Ferien von 8 bis 16 Uhr. Seitens der Eltern wurde der Wunsch geäußert, die Ferienbetreuung bis 17 Uhr auszuweiten. Ein wenig überrascht waren die Ausschussmitglieder über ein weiteres Anliegen der Mütter und Väter, die sich in der Sitzung für eine Betreuung ihrer Kinder am Morgen bereits ab 7.30 Uhr ausgesprochen haben. „Wir dürfen aber keinesfalls den Zeitplan vernachlässigen. Der Beginn der Ganztagsschule steht fest“, meinte Karsten Treutler. Die Verwaltung wird eine Prüfung vornehmen, ob die frühere Zeit im Rahmen einer Sonderöffnung realisierbar ist. Weitere Informationen gibt es im Rahmen eines Elternabends, zu dem die Schule nach den Osterferien einlädt.

Das Kirchenamt Hildesheim plant für den evangelisch-lutherischen Kindergarten am Südwall einen vorbeugenden Hochwasserschutz. Darüber hatte der Ausschuss bereits im Januar im Rahmen eines Ortstermins beraten. Anschließend haben sich aber Fragen des Wasserrechts ergeben. Auch die Einbeziehung der Kreiswohnbau Hildesheim als unmittelbarer Nachbar war ein Thema. Die Wohnungsbaugesellschaft ist grundsätzlich nicht abgeneigt, sich an dem Hochwasserschutz zu beteiligen. Weitere Details sollen im Rahmen einer gemeinsamen Besprechung aller Beteiligten erörtert werden. So fasste der Ausschuss zunächst keinen Beschluss zu den geplanten Maßnahmen, die rund 52.000 Euro kosten. Der städtische Anteil liegt bei rund 29.000 Euro.

Im evangelisch-lutherischen Kindergarten Mahlum wird aufgrund entsprechender Nachfrage für die Integrationsgruppe eine Sonderöffnungszeit von 13 bis 14 Uhr ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt angeboten. Es wäre auch zulässig, Kindern aus der anderen Gruppe die Sonderzeit zu gewähren. Von 13 bis 14 Uhr würde es dann eine gemischte Gruppe geben. Aktuell besteht bei zwölf Kindern aufgrund der Berufstätigkeit der Eltern die Notwendigkeit einer verlängerten Öffnungszeit. Außerdem würde es eine Angleichung mit der Einrichtung in Bornum geben, die unter der gleichen Regie steht.

Der Ausschuss stimmte ferner einem Antrag des FC Ambergau/Volkersheim zu, den bisherigen Hartplatz am östlichen Ende des Sportplatzes in Volkersheim in eine Rasenfläche als Jugendspiel- und Trainingsmöglichkeit umzuwandeln.mv

Bockenem

Die Nacht wird wirklich lang

Sie machen den Garten schön

Mehr Motorräder als Einwohner