1. Platz für Trafostation in Bockenem

Schönstes Objekt bei „Minitrafo-Wahl 2020“ der Avacon / Station auf Buchholzmarkt ist als nächstes dran

Die Trafostation am Thornburyplatz mit Blick auf die Grundschule stand in der Gunst der Abstimmenden ganz oben.

Bockenem. Trafohäuschen, Ortsnetzstationen und Kabelverteilerschränke sind aus dem Erscheinungsbild eines modernen Ortes nicht wegzudenken. Sie sind Alltagseinrichtungen ebenso wie beispielsweise Straßenlampen oder Verkehrsschilder. Das alles muss vor allem eins sein – hochfunktionell. Da rücken das äußere Erscheinungsbild und die Einbettung in die Gegebenheiten vor Ort erst einmal in den Hintergrund. Das muss aber nicht so sein, wie der Energieversorger Avacon nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt unter Beweis stellt. Mit Hilfe von professionellen Fassadenmalern macht das Unternehmen nach und nach aus den meist unscheinbaren, in tristem Grau gehaltenen Zweckbauten der Stromversorgung richtige „Hingucker“. Ein paar davon gibt es natürlich auch im Bereich der Stadt Bockenem. Erst im vergangenen Jahr ist hier ein weiteres Schmuckstück dieser Art entstanden.

Im Sommer hatte sich der Fassadengestalter Daniel Siering von der Potsdamer Firma art-efx zwei Tage an der Trafostation auf dem Thornburyplatz gegenüber der Grundschule zu schaffen gemacht, um das mit der Stadtverwaltung abgestimmte Motiv umzusetzen. Ausgerüstet mit Dutzenden von Spraydosen zauberte er ein farbenfrohes Motiv mit Seifenblasen und Kindern auf das Gebäude, das den Schülern die letzten Meter ihres Schulwegs verschönern und bei ihnen und den Lehrern gute Laune verbreiten soll. Nach der Trafostation an der Schlewecker Straße, die bereits seit vielen Jahren mit Motiven aus dem Uhrenmuseum verziert ist, ist es das zweite Avacon-Objekt im Stadtgebiet, das auf diese Weise gestaltet wurde.

„Die Künstler von art-efx haben die gemeinsam entwickelte Gestaltungsidee mit viel Geschick und Liebe zum Detail umgesetzt“, hatte sich damals Bürgermeister Rainer Block begeistert gezeigt. Und jetzt gab es schon wieder Grund zur Freude. Denn die Station aus Bockenem hat es bei der Mini-Trafowahl 2020 der Avacon als schönstes Exemplar auf den 1. Platz geschafft. Wie Cora Landshuter, Referentin Kommunalmanagement der Avacon, erklärte, waren nach einer hausinternen Abstimmung zunächst acht Objekte in die Endrunde eingezogen. Auf dem Insta­gram-Kanal der Avacon hatte dann die Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich einen Favoriten auszugucken. In Paar-Duellen schaffte es die Trafostation Bockenem locker ins Halbfinale und siegte schließlich mit den meisten Stimmen, gefolgt vom Motiv aus Ampfurth (Oschersleben) und der Trafostation Erxleben.

Insgesamt hat Avacon seit dem Jahr 2010 bereits hunderte Stationen von Fassadenkünstlern der Firma art-efx aus Potsdam mit vielfältigen Motiven verschönern lassen. Bis zum Ende dieses Jahres sollen es schon mehr als 500 sein. „Die Kunstwerke tragen nicht nur zur Verschönerung des Ortsbildes bei, mit ihnen kommen wir auch unserer Verantwortung als Netzbetreiber nach und leisten einen wichtigen Beitrag zu Werterhalt, Instandhaltung und Prävention gegen wilde Graffitis“, so Cora Landshuter. Sie verriet bei dieser Gelegenheit, dass noch in diesem Jahr auch die neue Trafostation auf dem Bockenemer Buchholzmarkt entsprechend gestaltet wird, getreu dem Motto „Bunt statt Grau“.kno

Bockenem

Radwegbau beginnt am Montag

Stromausfall in Bockenem