6. Ambergautag findet in Bockenem statt

Stadtpark und Karl-Binder-Straße sind die Hauptveranstaltungsgebiete

Ob auch bei dem Ambergautag in diesem Jahr altes Handwerk zu bestaunen sein wird, steht noch nicht fest. Viele Vereine haben jedenfalls ihre Teilnahme schon zugesagt.

Bockenem. Eigentlich findet der Ambergautag alle fünf Jahre statt. Doch der bisher letzte in Störy wurde aufgrund des damaligen Feuerwehrfestes sowie der 850-Jahr-feier des Ortes bereits im Jahr 2014 ausgetragen. Nun kommt aber alles wieder in die Reihe, denn nach 1995 (Störy), 2000 (Upstedt), 2005 (Bornum), 2010 (Ortshausen) und eben noch einmal Störy geht es in diesem Jahr weiter. Stattfinden wird die Veranstaltung diesmal in der Kernstadt Bockenem. Ausrichter ist neben dem Ortsrat auch der Verein für Heimatkunde im Ambergau. Denn dieser wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Es liegt daher nahe, beide Termine zu verbinen. Und genau das wird auch so kommen.

Der Verein feiert sein Jubiläum am Sonnabend, 12. September in der Wilhelm-Busch-halle. Nachmittags wird der noch in Erstellung befindliche Bildband über den Ambergau vorgestellt, abends ist eine Open-Air-Disco in der Karl-Binder-Straße vorgesehen. Unter anderem der Gewerbeverein wird dann für die Versorgung der Besucher sorgen.

Mit mehreren Tausend Besuchern ist zu rechnen

Der eigentliche Ambergautag findet am Tag darauf, den 13. September, statt. Geplant ist eine Veranstaltungsfläche im Stadtpark sowie der Karl-Binder-Straße. Ob das Stadtbad hinzukommt, ist noch offen. Denn dort wird zu diesem Zeitpunkt auch noch der reguläre Badebetrieb stattfinden. Eine entsprechende Regelung ist aber noch nicht besprochen worden. Der „alte“ Sportplatz vor dem Stadtbad soll nach Willen der Veranstalter als Parkplatz dienen. Zum einen für die Badbesucher, aber natürlich auch für die Gäste des Ambergautages.

Da werden einige erwartet. „In Störy hatten wir trotz wirklich schlechtem Wetter rund 2.000 Besucher“, erinnerte sich Stadtheimatpfleger Dieter Rüdiger. Diesmal seien also durchaus 3 bis 4.000 möglich. Zwei Straßen werden übrigens gesperrt werden: Zum einen die Straße in Richtung Ortshausen ab der Kreuzung in die Allensteiner Straße (Gewerbegebiet) sowie die Mahlumer Straße von der Zufahrt zum Parkplatz bis zum Ulmenweg.

Am Donnerstag fand nun ein erstes größeres Treffen mit allen Vereinen aus dem Stadtgebiet statt. Denn bei den Ambergautagen sind nicht nur die Ausrichterorte gefragt, sondern das gesamte Stadtgebiet. Es waren im Vergleich zu vorherigen Veranstaltungen dieser Art durchaus überraschend viele Vertreter anwesend. Zu Beginn gab es jedoch auch Kritik, dass die Planungen noch zu unkonkret seien. „Dafür sitzen wir heute zusammen“, entgegneten Rüdiger und Horst Rauer vom Gewerbeverein. Eine erste Sammlung mit mehr als 50 Ideen aus den ersten beiden Sitzungen im kleineren Rahmen lag bereits vor.

Die Vereine berichteten im Laufe des Treffens, was sie sich vorstellen können anzubieten. Im Park möchte die Pfadfindergruppe der „Wildkatzen“ eine Jurte aufbauen und dort Stockbrot backen. Auch eine Stadtrallye oder verschiedene Pfadfinder-Techniken konnte sich Leiter Matthias Rehse vorstellen. Der MTV Bockenem und der Tennis Club Ambergau wollen gemeinsam auftreten und haben ebenfalls einen ganzen Strauß voller Ideen: eine Hüpfburg, Dosenwerfen, Slackline, ein Katapult und einen Tennisparcours. Die DLRG und der SV Bockenem 2007 sind auf ihren Geländen mit dabei. Auf dem SVB-Platz könnte auch der FC Ambergau/Volkersheim vertreten sein. Von einem Kickertisch, über Torwandschießen und Torschuss-Geschwindigkeitsmessung gibt es mehrer Ideen der Vereine. Die Hufeisenwurfanlage der Treppenterrier im Karl-Binder-Stadion wird an diesem Tag auch geöffnet. Auf der Wiese vor dem Jugendtreff „Konfetti“ wird die Stadtjugendpflege ihr Spielmobil aufbauen, dort nebenan könnte ein Flohmarkt stattfinden. Die Ortsvereine des Deutschen Roten Kreuzes werden ebenfalls gemeinsam auftreten, über ihre Arbeit informieren und Kinderschminken anbieten. Der SV Poseidon möchte gerne, sofern dafür eine Lösung gefunden wird, ins Stadtbad.

Zahlreiche Aktionen der Bockenemer Vereine

Der Verein für Fischerei und Gewässerschutz wird sein Gelände an den Heinschen Teichen ebenfalls öffnen und Bratwurst sowie Forellen verkaufen. Die Kinder- und Jugendfeuerwehren haben einen Infostand und Spiele, gegebenenfalls auch mit Wasser, angedacht. Die „Ambergauer Brauheinis“ wollen über die Geschichte des Brauwesens sowie die ehemalige Brauerei Hein informieren. Einige weitere Vereine und die Grundschule Bockenem haben ebenfalls ihre Bereitschaft signalisiert, überlegen sich aber noch das genaue Angebot.

Doch nicht nur die örtlichen Vereine werden beim Ambergautag vertreten sein. Alte und neue Landmaschinen sind auf einem Feld am Ende der Karl-Binder-Straße zu sehen sein. Die Straße selbst ist als „Blaulichtmeile“ vorgesehen. Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr und Verkehrswacht können dort Fahrzeuge ausstellen. Die Wilhelm-Busch-Halle könnte für ein Kaffee- und Kuchenbuffet genutzt werden, die dortige Bühne für Aufführungen. Angesprochen werde sollen auch noch die verschiedenen Hofläden im Stadtgebiet. „Der Ambergautag soll den gesamtem Ambergau repräsentieren und die gehören dazu“, sagt Ortsbürgermeisterin Christina Philipps. Sollten Vereine, Gruppen oder auch Einzelpersonen bisher noch keine Informationen bekommen haben, aber gerne teilnehmen, können die sich gerne noch melden, rufen die Veranstalter diese dazu auf.

„Da haben wir doch heute eine Menge geschafft“, freute sich am Ende der Sitzung Dieter Rüdiger. Doch natürlich ist noch nicht alles geklärt. Diskussionen gab es darüber, ob das Veranstaltungsgelände nicht zu weitläufig sei. Doch verständlicherweise möchten die Vereine, die in diesem Gebiet ihre Vereinsheime haben, diese auch gerne nutzen. Von daher muss eine Verbindung von der Karl-Binder-Straße zum Fischereiverein an den Heinschen Teichen gefunden werden. Wie genau das sein wird, wird bei den nächsten Sitzungen besprochen. In größerer Runde soll das nächste Treffen am 14. April stattfinden.dh