Im Turm war es fast schon frühlingshaft

Beim 27. Turmblasen am 1. Weihnachtstag waren die Temperaturen kein Problem

Erst im Turm, dann unten in der Kirche – das traditionelle Konzert des Bläserchores Ambergau fand auch in diesem Jahr statt.

Bockenem. Fast frühlingshaft war es in diesem Jahr im Turm der St. Pankratiuskirche, als der Bläserchor Ambergau am 1. Weihnachtsfeiertag die Musik durch die Straßen Bockenems erklingen ließ. „Da sind wir schon ganz anderes gewohnt“, erinnert sich das Mitglied Alfred Hinz. In der Tat, auch bei klirrender Kälte saßen die Musiker schon in der kleinsten Bühne hoch oben über den Häusern der Stadt. Nur ganz selten, wenn auch der Wind zu stark wurde, wurde aus dem Turmblasen ein reines Konzert in der Kirche.

Diesmal nicht, bei fünf Grad über Null kommen die Bläser schon fast ins Schwitzen. Diesmal gab es ein anderes Problem: Aufgrund von Erkrankungen standen nur noch fünf Musiker zur Verfügung. Doch Dank befreundeter Chöre waren es am Ende dann doch noch sieben Musiker.

Nach rund einer halben Stunde ging es dann näher an das wieder zahlreich erschienene Publikum heran. Denn der zweite Teil wird ebenso traditionell vor der Krippe und dem Weihnachtsbaum in der Kirche durchgeführt. Auch dort war noch einmal fast eine Stunde lang weihnachtliche Musik zu hören. Glücklicherweise war es genau zum Zeitpunkt des Konzertes einmal trocken. So freuten sich die Bockenemer und auch ein Teil Auswärtiger, zwischen dem ganzen Festtagsessen, ein anderes Ziel zu haben.

Bereits zum 27. Mal seit der Wiederauflage fand das Konzert am 1. Feiertag statt. Wie auch in den vergangenen Jahren kamen wieder viele Besucher und ließen sich auch vom Erwachsenenkreis der St. Pankratiusgemeinde verwöhnen, der zu frischen Waffeln sowie Punsch, Glühwein und Feuerzangenbowle einlud.dh

Bockenem

Bockenem soll aufblühen

Afrikanische Einblicke

Hier konnte allerhand unnützes Zeug weggegeben werden

Weihnachtsbäume eingesammelt