„Mit Pauken und Trompeten“

Traditionelles Vorweihnachtskonzert in der St.-Pankratius-Kirche mit weit über 80 Musikern aus der Region

Weit über 100 Musiker gestalteten das Weihnachtskonzert der Kantorei an St. Pankratius Bockenem. Die Reihen waren bis auf den letzten Platz besetzt.

Bockenem. Seit 1948 gibt es am 3. Advent einen festen Konzerttermin in der evangelischen St.-Pankratius-Kirche: Das Weihnachtskonzert. Auch in diesem Jahr haben feierliche Streicher und frohlockende Stimmen für eine volle Kirche gesorgt. Nur wenige freie Plätze blieben an den Seiten frei. Sehr zur Freude von Superintendentin Katharina Henking hat Kirchenkreiskantor Christoph Pannek wieder einmal „seine Musikfamilie“ aus dem gesamten Landkreis nach Bockenem geführt, um die Menschen „mit Tochter Zion und Pauken und Trompeten“ zu empfangen. Am Ende war das Publikum von der adventlichen und besinnlichen Musik begeistert und das opulente Ensemble wurde mit stehenden Ovationen belohnt.

„Kirchenkreiskantor Christoph Pannek führt an dem Tag viele Menschen zusammen. Daraus ist eine Musikerfamilie entstanden, die den Menschen Freude bringt“, erklärte Superintendentin Katharina Henking zum Auftakt. Sie freute sich über das vielseitige Programm, das die gesamte Musikgeschichte umspannt. Auch Christoph Pannek, der gemeinsam mit Juliane Pompe als Verantwortliche den Überblick bei der großen Schar Akteure behielt, war sichtlich angetan von der besonderen Atmosphäre. Das musikalische Programm spannte einen Bogen durch die Advents- und Weihnachtszeit. So erklangen zum Beispiel die „Adventliche Ouvertüre“ von Henry Purcell oder das „Gloria“ von Vivaldi. Für die Gemeinde bestand an mehreren Stellen die Möglichkeit, mit den Flötenspielern, Bläsern, Streichern und Chor die Lieder „Nun singet und seid froh“ oder „Macht hoch die Tür“ anzustimmen.

Traditionell nahmen wieder eine Reihe Gäste an dem Konzert teil. Dazu zählten der Singkreis Diekholzen, Bläser aus der Region, ein Kammerorchester, das Ephorale Quartett, Gemma Llebot-Wohlatz (Cello), Till Hieronymus (Oboe) und Lothar Stark an der Solotrompete. Er sprang kurzfristig für Dr. Michael Weißbach ein, der krankheitsbedingt absagen musste. Zudem begleitete Susanne Bremsteller das Ensemble an der Engelhardt-Orgel. Nicht zuletzt war natürlich der heimische Flöten- und Kirchenchor der Kantorei an St. Pankratius dabei. Auch das Ephorale Quartett – mit Katharina und Arwed Henking, Hella und Christian Castel – hatte sich unter die Musiker gemischt und übernahm die solistischen Partien der Mozartmesse. Besonders konnte hierbei Hella Castel mit ihrer klaren und hellen Sopranstimme begeistern.

Superintendent Castel dankte Christoph Pannek für sein unermüdliches Engagement, die zahlreichen Musiker – auch aus dem Nachbarkirchenkreis – zu diesem besonderen Konzert zusammengeführt zu haben. Er hoffe, dass die Musik noch lange nachklinge. „Es kommt darauf an, dass wir unsere Herzen öffnen, nur so kann sich etwas ändern“, beschwor Christian Castel die Konzertbesucher.

Vor der Zugabe, „Go Tell It On The Mountain“, dankte Inge Aldag vom Kirchenvorstand allen Teilnehmenden für das gelungene Konzert. Es sei nicht einfach, zwei Chöre zusammen zu bringen. Besonderer Dank gelte auch Gabi Hinz, „die sich um die ganze Organisation hinter der Truppe“ kümmere.

Der Erlös aus dem Abend ist für die kirchenmusikalische Arbeit der evangelischen Gemeinde bestimmt. In der Weihnachtszeit gibt es noch viele weitere musikalische Höhepunkte. Am 1. Weihnachtstag, 25. Dezember, steht in Bockenem zum Beispiel das Turmblasen auf dem Programm. Um 16.30 Uhr steigen die Mitglieder des Bläserchores Ambergau und Gäste auf den Kirchturm, um dann in luftiger Höhe verschiedene Lieder anzustimmen. Anschließend folgt ein kleines Bläserkonzert an der Krippe. Der Erwachsenenkreis schenkt in der Kirche heißen Punsch aus.

Von Michael Vollmer und Manuela Konrad-Nöhrenred

Bockenem

Fünf Panther vor dem Museum

In neuem Glanz

Es summt und brummt in ihrem Garten

Zwei Holzbänke als Dankeschön