Mittelalterspektakel erstmals an drei Tagen

6. Bockenemer Hansetage vom 17. bis 19. Mai / Anmeldungen für neuzeitlichen Markt sind noch möglich

Auch eine Feuershow wird es bei den diesjährigen Hansetagen wieder geben.

Bockenem. Nur noch drei Wochen, dann finden die 6. Bockenemer Hansetage der Neuzeit statt. Diese warten mit einigen Neuerungen auf. Denn der mitteralterliche Teil wird erstmals von einem externen Veranstalter ausgerichtet. „Wir versprechen uns davon mehr Abwechslung und einige Neuerungen“, erklärt Bereichsleiter Holger Pieper, der von Beginn an für diese Großveranstaltung zuständig ist. Zudem ist der bisherige Kontaktmann zu den Mittelalter-Ständen abgesprungen. Schon bei den bisher letzten Hansetagen vor drei Jahren wurde Pieper von dem Veranstalter Helmut Steinbock aus Bad Oynhausen angesprochen, der gerne die Organisation übernommen hätte. „Damals war das noch kein Thema. Das hat sich aber nun geändert“, so der Bereichsleiter. Für ihn werden es aufgrund seines kommenden Ruhestandes zudem die letzten Hanse-tage sein.

Der Bereich des Buchholzmarktes und der Platz zwischen St. Pankratius-Kirche und Tillyhaus sind fest in der Hand des Mittelalters. Und das diesmal an drei Tagen. Damit wird das Programm um einen Tag ausgeweitet. Los geht es bereits am Freitag, 17. Mai, um 15.30 Uhr. Um 16 Uhr beginnt das offizielle Programm. Mehrere Künstler werden insgesamt 20 Stunden lang verschiedenste Darbietungen zum Besten geben. Los geht es mit dem Straßengaukler Gilbert und seiner „Pfurzshow“. Ein Wikinger-Schmied, eine Feuershow, ein Flohzirkus sowie der Ritter Hangklang, der Musik auf seinem Schild macht, sind ebenfalls zu sehen und hören. Sie treten mehrmals täglich auf einer Bühne an der Ecke Buchholzmarkt/Wasserstraße sowie auf dem Kirchplatz auf. Freitag- und Samstagabend ab 20.30 Uhr gibt es zum Abschluss der Tage jeweils ein Live-Konzert von „Klanginferno“, das bis zirka 22 Uhr dauern wird. Die Marktzeit endet jeweils um 21 Uhr.

Am Sonnabend geht es um 10 Uhr los, Sonntag ist angedacht, den Startschuss traditionell nach dem Gottesdienst um 11 Uhr zu geben. Am letzten Tag soll das Spektakel bis 19 Uhr andauern. „Für Bockenem ist das ein bedeutendes Fest. Es soll auch die Historie Bockenems bekannt machen. Viele wissen immer noch nicht, dass Bockenem Mitglied der Hanse war und ist“, sagt Bürgermeister Rainer Block und Holger Pieper ergänzt: „Es geht hier tatsächlich nicht nur um Essen und Trinken. Es sind auch mitteralterliche Handwerker und Händler.“ Für die Kinder gibt es beispielsweise ein handbetriebenes Riesenrad, eine Bogenbahn oder ein Ritterturnier. Auch die alte Postkutsche fährt wieder durch die Stadt.

Doch nicht nur Mittelalter gibt es an diesem Wochenende. Der neuzeitliche Markt wird von der Stadt in Person von Frank Ebeling und Henning Deppe organisiert. Dieser ist auf der Königstraße sowie der kurzen Burgstraße zu finden. Aus der Bockenemer Vereinslandschaft haben sich nur wenige gemeldet. Das Fenster ist aber noch nicht zu. „Wer kurzfristig noch teilnehmen möchte, kann sich bis zum 10. Mai bei mir melden“, erklärt Frank Ebeling. Dies kann telefonisch unter 0175-3881060 oder (05067) 697557 sowie per Mail an frank.ebeling@vgh.de geschehen. Dort sollte auch gleich der Ausstellungswunsch, der Platz- sowie eventueller Strombedarf mit angegeben werden. Den Ausstellern des neuzeitlichen Marktes ist es freigestellt, ob sie ihre Stände auch am Freitag oder sogar nur einen Tag öffnen wollen.dh

Bockenem

Feuer und Flamme für die Hanse

Die neue Mitte

Turmuhr feiert 100. Geburtstag