Nun ist die bekannteste Kastanie Bockenems Geschichte

Spezialfirma fällte den Baum an der Kreuzung nach Ortshausen am vergangenen Freitag

Bockenem. Es dauerte rund vier Stunden, dann war es um die große Kastanie Ecke Ortshäuserstraße/Teichhöfe geschehen. Eine Fachfirma aus Petze bei Sibbesse war mit fünf Kräften angerückt, und dank ihrer professionellen Vorgehensweise lief alles ohne Komplikationen. Nach der Aussage eines der beteiligten Mitarbeiters seien im Stamm so viele Nägel und Metallteile gewesen, dass fünf Ketten der eingesetzten Sägen beschädigt wurden.

Die Kastanie musste niedergelegt werden, weil sie inzwischen verschiedene Schadstellen aufwies und man auf längere Sicht um ihre Standsicherheit fürchtete. So jedenfalls die offizielle Begründung aus dem Rathaus. Nach Bekanntwerden dieser anstehenden Fällaktion hatte sich kürzlich der Ortsrat dafür ausgesprochen, zu gegebener Zeit eine Neuanpflanzung vorzunehmen.

Ende der siebziger Jahre war diese markante und gut gewachsene Kastanie Anlass für eine heftige Auseinandersetzung in der Bürgerschaft und unter den politischen Parteien gewesen, weil sie damals an der Kreuzung in Richtung Ortshausen im Zuge des Baus der Altstadtumgehungsstraße niederlegt werden sollte. Der Protest wurde jedoch so heftig ausgetragen, dass die politischen Gremien sich entschlossen, den Baum stehen zu lassen. Um die Einwohnerschaft wieder zu beruhigen, pflanzte man obendrein im anschließenden Straßenverlauf noch einige weitere Kastanien, womit dann eine ansprechende Baumreihe entstanden war.LB