Osterfeuer diesmal im Herbst?

Kommunen im Landkreis besprechen heute das Vorgehen

Auch wenn ein genauer Termin noch nicht feststeht – die ausgefallenen Brauchtumsfeuer können nachgeholt werden.

Bockenem. Die am vergangenen Wochenende ausgefallen Osterfeuer können nachgeholt werden. Diese Nachricht teilte der Landkreis Hildesheim bereits vor einiger Zeit mit. Pro Gemeinde kann ein Ausweichtermin oder ein Wochenende für das Abbrennen des Brauchtumsfeuers festgelegt werden. Eine solche Verschiebung ändere auch nicht den Charakter des Brauchtums, heißt es in der Begründung. Der Sinn und Zweck eines Brauchtumsfeuers muss angesichts der derzeitigen Situation nicht von einem bestimmten Tag abhängig sein, sondern kann auch an einem anderen Termin ausreichend gewürdigt werden, insbesondere vor dem Hintergrund, dass es sich um eine einmalige Verschiebung handelt. Insofern stellt das Abbrennen auch keine unzulässige Abfallentsorgung dar, da nicht das Verbrennen von Abfällen das Ziel ist, sondern die Brauchtumspflege.

Einen genauen Termin gibt es in der Stadt Bockenem aber noch nicht. Wie Bürgermeister Rainer Block auf Nachfrage mitteilte, wird es aber vermutlich im Frühjahr nichts mehr. Dafür sei die Situation rund um die Corona-Pandemie noch zu angespannt. Im Sommer werde es ebenfalls schwierig. „Wenn es trocken und heiß wird, können wir kein Feuer planen“, so das Stadtoberhaupt. Möglicherweise wird das „Oster“-Feuer daher diesmal erst im Herbst stattfinden. Die Vertreter aller Gemeinden im Landkreis werden sich am heutigen Donnerstag mit diesem Thema beschäftigen. In dieser wöchentlich tagenden Runde, zu dem auch Vertreter vom Landkreis, dem Gesundheitsamt oder Katastrophenschutz gehören, werden während der aktuellen Lage Maßnahmen und Verordnungen besprochen und koordiniert, die die Kommunen dann umsetzen.

Viele Bürger nutzen die aktuelle Zeit für Arbeiten im Garten. Die Osterfeuer werden dann dafür genutzt, um anfallende Grünabfälle zu entsorgen. In diesem Jahr dürften besonders viele dieser Abfälle anfallen. Da fällt der Ausfall der Feuer natürlich besonders ins Gewicht – zumal auch die Wertstoffhöfe momentan geschlossen sind und somit eine weitere Entsorgungsmöglichkeit entfällt. Wie der Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim (ZAH) mitteilt, wird nach Beendigung der Corona-Schutzmaßnahmen als Serviceleistung die kostenlose Annahme von Baum- und Strauchschnitt bis zu einer Menge von zwei Kubikmeter pro Haushalt angeboten. Der genaue Termin – wahrscheinlich eine Woche lang Anfang Mai – wird noch bekannt gegeben.

Der Landkreis weist darauf hin, dass bei einer Verschiebung der Osterfeuer auf einen späteren Termin einige Dinge beachtet werden müssen:

- Bestehende Verkehrssicherungspflichten, insbesondere etwaige Gefahren für Kinder und Tiere (Brut- und Setzzeit) beziehungsweise durch Selbstentzündung;

- Des Weiteren sind die allgemeinen Hinweise für die Durchführung von Brauchtumsfeuern (zum Beispiel Umschichten) zu beachten. Pflanzenrückstände, die unter bestimmten Bedingungen zur Selbstentzündung neigen (beispielsweise Heu), sollten nur auf den für Brauchtumsfeuer geeigneten Plätzen zwischengelagert werden;

- Anlieferungen von Brennmaterialien sind nur zu einem von der Gemeinde festgelegten Termin für das Abbrennen des Brauchtumsfeuers gestattet.dh

Bockenem

Fünf Panther vor dem Museum

In neuem Glanz

Es summt und brummt in ihrem Garten

Zwei Holzbänke als Dankeschön