Sanierung des Wannewegs soll noch in diesem Jahr beginnen

Reparatur der Regenwasserkanäle im Volkersheimer Stieg wird auf 500.000 Euro geschätzt

Die Anlieger des Wanneweges in Bornum, der noch in diesem Jahr saniert werden soll, müssen keine Sorge haben, dass sie dafür zur Kasse gebeten werden. Die Stadt Bockenem hat die Strabs abgeschafft.

Bockenem. Seit Jahresbeginn sind Straßenausbaubeiträge kein Thema mehr im Stadtgebiet von Bockenem. Doch bis zur Abschaffung hat es eine längere Zeit gedauert. Zwei Jahre wurde in den Gremien intensiv über das Thema beraten. Vor allem ging es darum, wie Straßensanierungen künftig finanziert werden. Der Rat entschied sich am Ende für eine Erhöhung der Grundsteuer. Im Zuge der Abschaffung der „Strabs“ hat der Stadtrat ein Straßenausbauprogramm beschlossen, nachdem ein Ingenieurbüro sämtliche Straßen in Augenschein genommen und anschließend eine Einteilung nach dem Zustand vorgenommen hat. Auf der Liste stehen insgesamt 42 Straßen, die sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand befinden. Als jährlicher Topf für Straßenerneuerungsmaßnahmen sind 340.000 Euro eingeplant.

In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses wollten einige Bockenemer wissen, wann denn nun die erste Sanierung einer Straße beginnt. Wie berichtet sollen ab 2019 der Wanneweg in Bornum, die Bleekstraße in Schlewecke, der Oberhof in Volkersheim und der Volkersheimer Stieg in der Kernstadt ausgebaut werden. Das Programm wird jährlich fortgeschrieben. Zum Stand der aktuellen Planung nahm Bauamtsleiter Holger Schrader Stellung: „Wir beabsichtigen, nach Möglichkeit noch in diesem Jahr mit dem Wanneweg in Bornum zu beginnen.“ Geplant ist kein kostspieliger Vollausbau, sondern ein Abfräsen der Oberfläche und ein Aufbringen einer neuen Deckschicht. „Die Ausschreibung wird gerade vorbereitet. Beim Kanal gibt es kaum schadhafte Stellen“, erläutert der Bauamtsleiter. Die Firmen haben allesamt gut zu tun. „Wir sind nicht bereit, jeden Preis zu zahlen“, macht Bürgermeister Rainer Block beim Blick auf Zuschläge von 100 Prozent, die derzeit durchaus aufgerufen werden, deutlich.

Problematischer gestaltet sich die Situation in Schlewecke, Volkersheim und nicht zuletzt Bockenem. In der Bleekstraße und dem Oberhof hat sich herausgestellt, dass sich die Kanäle in keinem guten Zustand befinden. „Ein Abfräsen ist durchaus möglich, man muss aber durch die schadhaften Kanäle teilweise tiefer in die Erde“, teilte Holger Schrader mit. Auch um die Regenwasserkanäle im Volkersheimer Stieg ist es nicht gut bestellt. Dazu sorgt eine sehr dünne Asphaltschicht für Unbehagen. Nach ersten Schätzungen kommen für das Vorhaben mindestens 500.000 Euro auf die Stadt zu. Es könnte also sein, dass die Maßnahme zurückgestellt werden muss und zunächst eine andere Straße an die Reihe kommt.

Straßen im Sanierungsgebiet der Kernstadt, für die Fördermittel zur Verfügung stehen, werden gesondert betrachtet. Im Fokus steht derzeit die Wasserstraße, die unmittelbar an den Buchholzmarkt grenzt. Voruntersuchungen sind bereits angelaufen. Aus Gründen des Denkmalschutzes muss dort zumindest teilweise eine Pflasterung vorgenommen werden. Auch dort stehen Kanalarbeiten auf der Liste.mv

Bockenem

Miteinander reden

Viel Arbeit geleistet

Zahlreiche Einsätze für die Feuerwehren

Schutzwände gegen Hochwasser