Tests gehen trotz Impfung weiter

Ehrenamtliche der DRK-Bereitschaften haben im Seniorenheim Volkersheim schon über 2.000 Coronatests durchgeführt

Über 2.000 Coronatests haben Ehrenamtliche der DRK-Bereitschaften des Kreisverbandes Hildesheim-Marienburg im DRK-Seniorenheim Volkersheim bereits durchgeführt.

Volkersheim. Bereits seit zwei Monaten unterstützen Ehrenamtliche der Bereitschaften des DRK-Einsatzzugs Hildesheim-Marienburg bei den Corona-Schnelltests im DRK-Seniorenheim Volkersheim. Als die Nachricht, dass ab dem 11. Dezember des vergangenen Jahres Pflegeheime und Krankenhäuser Antigen-Schnelltests nutzen können, um Personal, Besucher sowie Patienten und Bewohner regelmäßig auf das Coronavirus zu testen, beim Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht wurde, wurde im DRK Kreisverband Hildesheim-Marienburg schnell gehandelt.

Den Bewohnern des DRK-Seniorenheims Volkersheim sollte über die Feiertage Besuch von Angehörigen unter größtmöglichem Schutz ermöglicht werden.

Obwohl schon einige Ideen vorhanden waren, musste jetzt unter Zeitdruck ein Hygienekonzept für die Testungen mit allen Formblättern und Arbeitsanweisungen erstellt und vom Gesundheitsamt genehmigt und ausreichend Personal geschult werden. Dies alles konnte nicht auch noch von dem ohnehin überlasteten Pflegepersonal geleistet werden. So kamen die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Einsatzzuges Hildesheim-Marienburg zum Einsatz.

Zunächst erarbeitete die Zugführung des Einsatzzuges in Zusammenarbeit mit dem Kreisbereitschaftsarzt und der Pflegedienstleitung das Konzept und erlangte die notwendige Genehmigung. Der Kreisbereitschaftsarzt bildete drei Ausbilder zur Einweisung des Testpersonals aus. Dann übernahmen zwischen dem 22. Dezember und dem 3. Januar die ehrenamtlichen Einsatzkräfte zunächst komplett die Testungen. Täglich von 9 bis 16 Uhr – auch an den Feiertagen – waren jeweils drei Personen im Einsatz und testeten zweimal wöchentlich die Mitarbeiter und Bewohner sowie konsequent alle, die das Haus betraten, mit Ausnahme von Rettungsdienstpersonal im Einsatz.

Da die meisten von ihnen ab dem 4. Januar wieder ihrer Arbeit nachgehen mussten, sind sie nun „nach Feierabend“ von 17.30 bis 19.30 Uhr im Zweierteam im Einsatz (anfänglich jeden Wochentag, seit vergangener Woche von Dienstag bis Donnerstag). Sonnabends sind zwei Teams im Einsatz. Das erste Team testet Besucher und Personal. Da sich die Gesetzeslage geändert hat, müssen seit Mitte Januar die Mitarbeiter täglich getestet werden. Das zweite Team geht auf die Stationen und testet die Bewohner. Mittlerweile wurde zwar die zweite Impfdosis appliziert. Aber nach derzeitigen Stand können Geimpfte immer noch mit leichtem Verlauf erkranken und gegebenenfalls. nichtgeimpfte Neuzugänge, Besucher oder Personal anstecken. „Die meisten Bewohner empfinden den Test zwar als unangenehm, fühlen sich aber so gut aufgehoben und geschützt“, berichtet Dr. Katja Günther-Schade vom DRK Störy.

Mittlerweile wurden über 2000 Testungen von unentgeltlichen, ehrenamtlichen Helfern und Pflegepersonal durchgeführt. Im Einsatz waren dabei die Bereitschaften Bad Salzdetfurth, Bornum/ Rhüden, Diekholzen, Hildeheim-Marienburg, Holle, Sarstedt und Störy. Bei täglich mindestens 30 Testungen bleibt die Situation eine große Herausforderung für Ehrenamt und Personal.bo

Bockenem

Patt im Bauausschuss zum ARC

Platz gefunden

Altes Erinnerungsstück soll wieder glänzen