Über 300.000 Euro für neue Feuerwehrfahrzeuge

MLF und HLF 20 sollen für Bornum beziehungsweise den nördlichen Bereich beschafft werden

Die Stadt Bockenem investiert kräftig in den Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehren. Es stehen Ersatzbeschaffungen für Bornum und den nördlichen Raum an.

Bornum. Die Stadt Bockenem investiert in den nächsten beiden Jahren über 300.000 Euro in den Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehren. Denn: Nach 26 Jahren weist das Fahrzeug der Ortswehr Nette erhebliche Schäden auf. Probleme bereiten vor allem der Rost im Bereich der tragenden Karosserie sowie das Bremssystem.

Eine Reparatur wäre nicht mehr wirtschaftlich gewesen. Die anstehende Hauptuntersuchung in diesem Monat hätte das Fahrzeug voraussichtlich nicht mehr bestanden. Es erweist der Stadt aber noch gute Dienste, da das Tragkraftspritzenfahrzeug in Schlewecke aufgrund eines Defekts an der Lenkung nur noch bedingt fahrbereit gewesen ist. Sonst hat es aber keine Mängel. So wurde das noch funktionstüchtige Lenkgetriebe aus Nette in das Schlewecker Einsatzfahrzeug eingebaut. Seitdem ist es wieder ohne Einschränkung fahrbereit. Das Fahrzeug der früheren Feuerwehr Werder wurde vorübergehend in Nette stationiert.

Bei der Ersatzbeschaffung orientiert sich die Stadt Bockenem am vor kurzer Zeit aufgestellten Feuerwehrbedarfsplan. Das Papier sieht für den nördlichen Bereich der Stadt mit den Dörfern Nette, Upstedt, Bültum und Ilde ein wasserführendes Fahrzeug vor. Es ist nicht der Netter Ortswehr zugeordnet, sondern dem gesamten nördlichen Abschnitt. Daher kann der Standort variieren. Feuerwehr und Stadt favorisieren ein mittleres Löschfahrzeug (MLF).

Der Feuerschutzausschuss hat am Montagabend ebenfalls empfohlen, ein entsprechendes Fahrzeug zu kaufen. Voraussetzung ist eine Förderung aus Feuerschutzmitteln. Der avisierte Zuschuss des Landkreises liegt bei rund 50.000 Euro. Bürgermeister Rainer Block wies darauf hin, dass eine langfristige Planung unumgänglich ist. Von der Ausschreibung, die über die Kommunale Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft (KWL) erfolgt, dauert es bis zur Auslieferung gewöhnlich zwei Jahre. Das Ausschreibungsergebnis wird noch einmal im Ausschuss besprochen.

Auch für die Stützpunktfeuerwehr in Bornum ist eine Fahrzeugersatzbeschaffung geplant. Das LF8 ist derzeit mit 33 Jahren das älteste Löschfahrzeug im Stadtgebiet. Der Rüstwagen wurde vor 31 Jahren in Dienst gestellt. Der Bedarfsplan empfiehlt als altersbedingte Ersatzbeschaffung ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 (HLF) für beide Fahrzeuge. Auch das vom Bund übernommene LF 16-TS, Baujahr 1986, könnte altersbedingt ausgemustert werden. Stadt und Feuerwehr sind sich aber einig, dass ein HLF 10 nahezu den identischen Einsatzwert ausweist und daher ausreichend ist. Angedacht ist eine Ausführung mit Allradbetrieb. Die Stadt Bockenem geht derzeit von einem Zuschuss des Landkreises in Höhe von 83.000 Euro aus.

Im Haushalt sind für das Jahr 2018 Mittel in Höhe von 165.000 Euro eingeplant. Für 2019 ist eine Verpflichtungsermächtigung in gleicher Höhe für die beiden Fahrzeuge berücksichtigt. Künftig ergeben sich zudem Einsparungen bei den Fahrzeugunterhaltungskosten in Bornum.vo

Bockenem

Gesund, stark und selbstbewusst

Lesung gegen das Vergessen

Arbeiten vor dem Abschluss