Überraschung auf der Leiter

Hans-Hermann Niehoff wird „für sein Lebenswerk“ ausgezeichnet

Noch auf der Leiter stehend wurde Hans-Hermann Niehoff mit der Auszeichnung überrascht.

Bornum. Sie hatten alles perfekt eingefädelt, kein Wort drang an die Hauptperson des Tages und am Ende spielte auch noch das Wetter mit. „Die Idee, Hans-Hermann Niehoff als ‘Held des Alltags’ zu ehren, kam bei Gesprächen im Ort“, berichtete Joachim Röpke, der seine Kontakte zum evangelischen Kirchenfunk nutzte und letztlich dort den Vorschlag abgab. Bei den vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten die Niehoff zum Wohle der Ortschaft geleistet hat und immer noch leistet, stand außer Frage, dass diese Auszeichnung hochverdient ist. Jeden Freitag wird ein „Held des Alltags“ im Radiosender Antenne Niedersachsen ausgezeichnet, der Kirchenfunk produziert diese Beiträge.

Dabei muss es sich nicht um kirchliches Ehrenamt handeln. Ob Nachbarschaftshilfe, Seniorenbegleitung oder, wie bei Niehoff, ganz verschiedene Posten – alles ist möglich. Der Bornumer war im Kirchenvorstand und Ortsbürgermeister. In seine Zeit fiel auch der Aufbau des Kindergartens im Jahr 1990/91, die Wetterschutzhütte oder das Spielgerät am Feuerwehrhaus. Schon in den 60er-Jahren war er stellvertretender Vorsitzender des MTV Bornum und nicht zu vergessen ist sein Amt des Ortsbrandmeisters. Aktuell ist er noch stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins. „Es ist praktisch eine Auszeichnung für sein Lebenswerk“, so Röpke im „Beobachter“-Gespräch.

Selbst vorangehen und andere mitziehen

Im Interview teilte Niehoff mit, dass sein Motto immer gewesen sei, voranzugehen und möglichst andere mitzuziehen, auch ehrenamtliche Tätigkeiten auszuüben. Er sei zwar völlig überrascht, aber auch stolz über die Ehrung. Gefreut haben sich auch zahlreiche Weggefährten für ihn, die bei der Verleihung mit dabei waren. „Er ist eine ‘Insel der Zuverlässigkeit’ und tut genau das, was sich die Bundeskanzlerin in ihrer Regierungserklärung wünscht, nämlich den Zusammenhalt fördern“, sagt Joachim Röpke.

Über die große Zuschauerzahl bei seiner Arbeit sowie die Kameras hatte sich der Geehrte nicht gewundert. Er sollte ein Schild an den Kirchturm anbringen, dass an die Glockenspenderin Traute von der Osten erinnert. Am 5. Mai wird dieses offiziell enthüllt. An diesem Tag findet eine Ortsbegehung des Vereins für Heimatkunde im Ambergau statt. „Da können die vom Radio nicht“, wurde ihm erzählt. Daher kämen sie jetzt schon und drehen den Beitrag. Zunächst wurde Ortsratsmitglied Andreas Wecken, der den erkrankten Ortsbürgermeister Ralf Marten vertrat, interviewt. Er zählte die zahlreichen Verdienste Niehoffs auf, ehe es zur Hauptperson persönlich ging. Noch auf der Leiter stehend bekam er seine Ehrung.

Wann der Beitrag über Hans-Hermann Niehoff erscheint, konnte Katja Jacobs vom evangelischen Kirchenfunk noch nicht sagen. In vier bis sechs Wochen soll es soweit sein. Immer freitags um 10.40 Uhr wird ein „Held des Alltags“ bei Radio Antenne geehrt. Ein Video wird dann zudem auf der Internetseite www.antenne.com sowie auf dem Videoportal YouTube zu sehen sein. Der „Beobachter“ wird berichten, wenn es soweit ist.

Ortsbegehung mit Glockenandacht und Bratwurst

Den 5. Mai sollten sich Interessierte auch bereits vormerken. Die Ortsbegehung beginnt um 15 Uhr mit einer Glockenandach an der Kirche, die Pfarrer i.R. Wolfgang Meißner halten wird. Dabei wird dann auch das angebrachte Schild enthüllt. Joachim Röpke wird anschließend durch den Ort führen. „Von der Landwirtschaft und dem Handwerk zur Industrie“ heißt der Titel. Entsprechend geht es von der Kirche zum Hochofen. Dort gibt es ab 17.27 Uhr Bratwurst – in Anlehnung an die Inbetriebnahme im Jahr 1727. Eingeladen ist jeder, der sich über die Geschichte der Ortschaft Bornum informieren möchte.dh