Viele schöne Auftritte im vergangenen Jahr gemeistert

JHV des Gesangvereins „Eintracht” Bornhausen / Rechenschaftsberichte und Ehrungen

Der Vorstand des Gesangverein „Eintracht” Bornhausen mit dem 1. Vorsitzenden Klaus-Dieter Morig (stehend).

Bornhausen. Die Mitglieder des Gesangvereins „Eintracht“ Bornhausen von 1875   waren gleich zu Beginn des neuen Jahres im Dorfgemeinschaftshaus zusammengekommen, um auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres zurückzublicken. Vorsitzender Klaus-Dieter Morig hieß dazu neben den anwesenden aktiven und passiven Mitgliedern auch Chorleiterin Claudia Schaare sowie Bornhausens Ortsbürgermeister Detlef Gelbe willkommen.

Nach einem gemeinsamen Imbiss, wie es bei den Bornhäuser Sängerinnen und Sängern zu Beginn einer jeden Jahreshauptversammlung üblich ist, konnte so gut gestärkt in die Tagesordnung eingestiegen werden.

Zu Ehren der verstorbenen Mitglieder Hans-Jürgen Ihme, Dieter Pietzonke und Wilhelm Hans erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen. Da er noch einen anderen Termin wahrnehmen musste, fasste sich Ortsbürgermeister Detlef Gelbe kurz in seinem Grußwort. Er überbrachte nicht nur die Grüße des Ortsrates, er freute sich auch: „Ich finde es toll, dass es diesen großartigen Chor noch in Bornhausen gibt, der mit seinen Auftritten nicht nur das Dorfleben erfreut sondern den Namen von Bornhausen auch in der näheren und weiteren Umgebung repräsentiert.” Natürlich war er nicht mit leeren Händen gekommen und überreichte dem 1. Vorsitzenden einen Umschlag mit einer kleinen Finanzspritze.

Nach der Verlesung des Protokolls der Vorjahreszusammenkunft durch die 2. Schriftführerin Renate Morig, folgte ein chronologischer Jahresbericht, den Vorsitzender Morig stellvertretend für die verhinderte 1. Schriftführerin Ilona Kabisch den Anwesenden zu Gehör brachte. Wie es um die Finanzen des Chores bestellt ist machte die 1. Kassiererin Sigrid Jürries in ihrem Bericht deutlich. Ihr bescheinigte Heidi Behrens, als Sprecherin der Kassenprüfer, eine einwandfreie Buchhaltung. Die Entlastung erfolgte denn auch einstimmig. Da der gesamte Vorstand noch ein weiteres Jahr im Amt bleibt, musste lediglich ein neuer Kassenprüfer gewählt werden. Für die turnusmäßig ausscheidende Heidi Behrens wurde Georg Nenntwig einstimmig gewählt.

Ehrungen standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Harald Stübig und Werner Feuerhahn sind 60 Jahre Mitglied im Verein. Da beide aber verhindert waren, werden diese Ehrungen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Mit einer Urkunde und einem Geschenk wurden unter dem Beifall der Anwesenden Herbert Wagenschieber (50 Jahre Mitglied), Werner Nothdurft (40 Jahre im Verein) sowie Ute Feldmann (für eine 25-jährige Mitgliedschaft) ausgezeichnet.
Für ihren Sängerfleiß im abgelaufenen Jahr wurden folgende Mitglieder mit einem süßen Präsent bedacht: Dreimal nicht anwesend war Irene Warnecke. Gerda Horn fehlte nur zweimal und immer anwesend waren Renate und Klaus-Dieter Morig.

Chorleiterin Claudia Schaare lobte, dass die 17 Sängerinnen und 7 Sänger im abgelaufenen Jahr so fleißig geübt und bei vielen Auftritten gesungen haben. Trotz der zusätzlichen Belastung durch die Hitze im Vorjahr wurden schöne Auftritte gemeistert. Den vielen Auftritten geschuldet konnte allerdings nicht so viel Neues geprobt werden. „Ich wünsche uns gutes zusammenarbeiten im laufenden Jahr”, schloss Claudia Schaare ihren Jahresbericht. Als kleines Dankeschön für die Geduld bei den Proben überreichte ihr der 1. Vorsitzende ein  süßes Geschenk.

Nach diesen üblichen Regularien ließ Vorsitzender Klaus-Dieter Morig die Aktivitäten 2018 Revue passieren. Da die meisten Termine und Veranstaltungen in den vorausgegangenen Berichten der Schriftführerinnen schon genannt worden waren, beschränkte er sich darauf einige Höhepunkte aus einem ereignisreichen Jahr besonders anzusprechen. Der Chor hat sich im abgelaufenen Jahr 42 Mal getroffen und zwar an 30 Übungsabenden, bei drei Ständchen und neun öffentlichen Auftritten.

Am 12. Mai überzeugte der Chor beim 64. Ambergau-Singen in der Rhüdener Kirche mit vier Liedern und erhielt dafür ebenso den verdienten Beifall wie bei seinem Auftritt am 22. Juni zur „Nacht der Chöre” in der Seesener St. Andreaskirche.

Sehr zur Pflege der Kameradschaft beigetragen hat die Tagesfahrt Ende Mai mit der großen Chorgemeinschaft „Nacht der Chöre” zur Wilhelm-Busch-Mühle in Ebergötzen. Als gelungene Veranstaltung bezeichnete Morig die Einladung am 12. August zu einem vergnüglichen Konzert in der St.-Catharina-Kirche von Bornhausen, wobei der Chor zum Auftakt mit einigen Volksliedern auf den Höhepunkt, die Festkantate „Ein Bach im Busch” von Johannes Pöld, einstimmte. In diesem Stück ertönten die sieben Streiche von Max und Moritz klangvoll und witzig mit bekannten Volksliedmelodien unterlegt. Nicht unerwähnt lassen wollte Morig auch das Freundschaftssingen beim Chor des TuS Clausthal-Zellerfeld Anfang November sowie die Mitgestaltung des Gottesdienstes am Volkstrauertag und Totensonntag, aber auch die Teilnahme an der Senioren-Weihnachtsfeier des Ortsrates, wo der Chor einige Lieder zu Gehör brachte.

Zum Abschluss seines Jahresrückblicks bedankte sich Morig bei den aktiven Sängerinnen und Sängern für die Beteiligung bei den Auftritten sowie bei Chorleiterin Claudia Schaare für die geleistete Arbeit zum Wohle des Chores. Ein Dank ging aber auch an die Kirchengemeinde und das Pfarrerehepaar Wünsche für die Bereitstellung der Räumlichkeiten. Ein besonderes Dankeschön galt den Spendern, die den Chor im abgelaufenen Jahr unterstützt hatten sowie natürlich den Mitgliedern des Vorstandes für die gute Zusammenarbeit.

Abschließend wies der 1. Vorsitzende noch auf einige Termine hin. So unter anderem auf die Nacht der Chöre am 5. Juli. Da das gesamte Dorfgemeinschaftshaus am 11. Januar geschlossen bleibt, findet der 1. Singabend am Freitag, dem 18. Januar, statt.off

Bockenem

Die Nacht wird wirklich lang

Sie machen den Garten schön

Mehr Motorräder als Einwohner