„Weiße Internet-Flecken“ werden entfernt

Mahlum und Wohlenhausen freuen sich auf Breitbandversorgung / Arbeiten sollen in diesem Jahr beendet sein

Markus Brinkmann (MdL), Heike Fliess (Landesbeauftragte Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser) und Bürgermeister Rainer Block bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides für Wohlenhausen.

Wohlenhausen/Mahlum. „Eine zuverlässige und hochwertig leitungsgebundene Breitbandversorgung ist in der heutigen Zeit Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und wirtschaftliches Wachstum“, erklärt die Landesbeauftragte Heike Fliess vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser bei der Bescheidübergabe zum Breitbandausbau im Landkreis Hildesheim am Dienstag.

Mit einer Förderquote von 90 Prozent und einem Fördervolumen von rund 1,6 Millionen Euro erhalten Teilgebiete der Stadt Bockenem und der Stadt Gronau, der Gemeinden Lamspringe, Freden und Holle sowie der Flecken Duingen und Eime eine Versorgung mit Bandbreiten von mindestens 16 Mbit/s. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ (GAK).

Die Kabelverzweiger werden mit Glasfaserleitungen angeschlossen, der Anschluss der rund 784 bisher unterversorgten Gebäude erfolgt überwiegend durch die Ertüchtigung vorhandener Kupferdrahtleitungen (Vectoring). Die vorgesehene Fertigstellung des Breitbandausbaus ist für Ende dieses Jahres vorgesehen.

Profitieren werden davon auch die Bewohner Wohlenhausens. Dort ist, neben Mahlum, der letzte „weiße Fleck“ auf der Bockenemer Internetlandschaft. Der dortige Ausbau ist eine Gemeinschaftsmaßnahme zusammen mit Ammenhausen (Lamspringe). Insgesamt werden vier Kilometer Tiefbau nötig sein. Es werden zehn Kilometer Glasfaser sowie drei Kilometer Leerrohre verbaut.

Insgesamt 42 Gebäude werden anschließend mit mindestens 16 Mbit/s versorgt sein. Die Kosten betragen rund 286.000 Euro. Aus den Mitteln der GAK kommen dazu 242.000 Euro. Derzeit läuft nach Aussage von Bürgermeister Rainer Block die Ausschreibung, zwei Unternehmen haben Interesse bekundet.

Gebaut wird seit Ende Juni auch in Mahlum. Dieser Ort konnte bisher nur über Funk mit höheren Bandbreiten versorgt werden. Während die Telekom und das hannoversche Unternehmen htp die Kernstadt und alle anderen Ortschaften eigenwirtschaftlich versorgt haben, war dies in Mahlum offenbar zunächst nicht möglich. Nun geht es doch, die Telekom ist dabei, die entsprechenden Glasfaserkabel zu verlegen.

Neben Mahlum wird so auch der im Wachsen begriffene Wohnpark Ost in Bockenem mit der entsprechenden Technik versorgt. Ursprünglich sollte die Maßnahme erst Ende des Jahres beginnen, nun laufen die Arbeiten aber schon auf Hochtouren. Spätestens im Herbst soll alles fertig sein, ein genauer Zeitpunkt ist von Seiten des Unternehmens aber noch nicht genannt worden.dh

Bockenem

Heulalia und das große Lachen

Bio-Unterricht der anderen Art

Symphonische Herbstklänge