Zwei brutale Überfälle auf Frauen

Haben es Täter auf Tageseinnahmen abgesehen? / Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren

Auf dem Weg von der Arbeit im Edeka-Markt ist an den Glascontainern am Lappenberg in Bockenem eine 26 Jahre alte Frau überfallen worden. Sie wusste sich allerdings zu helfen und schlug dem Räuber mit voller Kraft ins Gesicht.

Bockenem. Zwei Frauen sind in Bockenem innerhalb weniger Tage Opfer von Raubüberfällen geworden. Allerdings gelang es den Tätern nicht, ihre Handtaschen an sich zu bringen. „Es blieb in beiden Fällen bei Versuchen“, berichtet der Leiter der Polizeistation Bockenem, Matthias Knösel.

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag, 7. Dezember, befand sich eine 19-jährige Bockenemerin gegen 3.40 Uhr auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle. An der Ecke Bergstraße/Vogesberg tauchte plötzlich eine Person hinter ihr auf, die sie zu Boden stieß. Im Fallen wurde die junge Frau noch einmal geschubst, so dass sie auf ihr Knie fiel und sich dabei leichte Verletzungen zuzog. Die Tasche begrub sie unter sich. Vielleicht ließ auch der Täter, der immer wieder „Geld, Geld“ rief, deshalb von ihr ab. In der nahe gelegenen Spielhalle, die zu der frühen Morgenstunde noch geöffnet hatte, suchte sie Zuflucht. Die Aufsicht informierte Polizei und Rettungsdienst. Die Absuche des Gebietes verlief allerdings erfolglos. Vermutlich war der Täter in Richtung Autohof geflüchtet.

Das Opfer schätzt die Größe des Räubers auf 1,80 bis 1,90 Meter. Ins Auge fielen ihr sofort die auffälligen Turnschuhe der Marke „Nike Air Max“. „Sie hat auch solch ein Paar“, berichtet der Polizeibeamte. Besonders auffällig ist darauf der orangefarbene Neon-Schriftzug „Nike“. Der Mann trug eine Kapuze und war zum Teil maskiert. Es könnte sich um einen Osteuropäer gehandelt haben.

Auf den zweiten Fall ist die Polizei nur durch Zufall aufmerksam geworden. Über die Mutter der Geschädigten, die von einer Kollegin von einem ähnlichen Vorfall gehört hatte, nahmen die weiteren Ermittlungen Fahrt auf. Der Raubüberfall geschah am Freitag, 1. Dezember, in der Nähe der Glascontainer am Lappenberg. Gegen 20.15 Uhr war einer Mitarbeiterin des Backshops im Edeka-Markt eine Gruppe von drei Osteuropäern aufgefallen, die sich im Eingangsbereich des Marktes aufhielt. „Diese Männer wurden dort zuvor noch nie gesehen. Die Verkäuferinnen haben ein sehr gutes Auge. Sie kennen meist die Leute, die in den Markt kommen“, berichtet Matthias Knösel.

Gegen 20.35 Uhr machte die 26 Jahre alte Frau Feierabend und begab sich zu Fuß auf den Heimweg. Am Lappenberg musste sie zwei Personen ausweichen. In dem Moment kam eine dritte von hinten und schlug ihr mit voller Wucht in den Rücken. Und wieder fielen die Worte „Geld, Geld“ und dazu noch in englischer Sprache „Money, Money“. Mit der anschließenden Reaktion der Frau hatte einer der Männer wohl nicht gerechnet. Die 26-Jährige holte aus und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, so dass er blutete. Zusätzlich wurde an ihrer Handtasche gezerrt. „Es könnte sein, dass die Männer die Tageseinnahmen darin vermutet haben. Wohlmöglich handelt es sich bei beiden Fällen um dieselbe Tätergruppe“, meint der Ermittler.

Kurz darauf hielt dann ein Auto an dem Tatort an. Der Fahrer muss die Situation beobachtet haben und fragte nach dem Befinden der Bockenemerin. Weil die Frau keinen Schaden genommen hat, fuhr der Mann anschließend weiter. „Der Fahrer wird dringend als Zeuge gesucht. Er könnte wichtige Informationen liefern“, so Knösel. Kennzeichen und Fabrikat sind nicht bekannt. Wohl aber gibt es eine Beschreibung der Männer, die unerkannt ohne Beute flüchteten.

Der Wortführer soll 1,80 Meter groß, etwa 30 bis 35 Jahre alt und schlank gewesen sein. Dunkle kurze Haare und ein nicht gepflegtes Erscheinungsbild sind der Geschädigten ebenfalls in Erinnerung geblieben. Bei der zweiten Person gibt die Bockenemerin ein Alter von etwa 30 Jahren, eine schlanke Statur und gegelte Haare an. Er trug eine auffällige Trainingsjacke mit kräftigen roten Seitenstreifen, die quer im Block verlaufen. Keine Beschreibung gibt es zum dritten Täter. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Salzdetfurth unter der Rufnummer 05063/901-115 entgegen.red

Bockenem

Die Nacht wird wirklich lang

Sie machen den Garten schön

Mehr Motorräder als Einwohner