B 82: Vollsperrung zwischen B 248 bei Hahausen und Langelsheim-West

Autofahrer müssen ab heute mehr Zeit einplanen / Fahrtweg von Seesen nach Lautenthal wird noch länger / Lutteraner müssen sich auf mehr Verkehr einstellen

Zwei Sperrungen sorgen derzeit für deutlich längere Fahrwege: Zum einen die L 516 zwischen Seesen beziehungsweise dem Sternplatz und Lautenthal, ab der Asklepios Kliniken Schildautal ist die Strecke schon gesperrt und zum anderen die B 82 zwischen der Abfahrt zur B 248 und Langelsheim-West, hier wird ab Mittwoch bis Freitagmorgen die Verschalung der neuen Brücke entfernt.

Lutter/Langelsheim/Seesen. Die Großbaustelle an der B 82 steht vor einem weiteren wichtigen Etappenschritt: Ab Mittwochmorgen, 8 Uhr, bis zum kommenden Freitagmorgen, 18. Mai, um 5 Uhr werden das Traggerüst und die Schalung des neuen Brückenbauwerkes an der Abfahrt nach Lutter abgebaut. Wie die Goslarer Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mitteilt, müssen die Arbeiten unter Vollsperrung erfolgen, betroffen ist der Abschnitt zwischen der Abfahrt zur B 248 nach Hahausen und der Abfahrt Langelsheim-West.

Schon jetzt ist klar, Autofahrer müssen sich auf deutlich mehr Fahrzeit einstellen. Vor allem wird der Fahrtweg von Seesen nach Lautenthal in den kommenden zwei Tagen obendrein noch deutlich länger. Fakt ist, ab dem heutigen Mittwoch, bis zum kommenden Freitag, müssen sich die Lutteraner definitiv auf erheblich mehr Fahrverkehr im Ort einstellen. Da die B 82 wie erwähnt gesperrt ist, wird der Verkehr über die B 248 umgeleitet. Heißt, wer von Seesen nach Goslar will, muss die B 248 nach Lutter fahren und von dort weiter bis zur B 6 bei Salzgitter-Hoherode und weiter über die B 6 nach Goslar.

Die Umleitung in der Gegenrichtung erfolgt dann über die gleiche Strecke. Die Bundesstraße zwischen der Überfahrt zur B 248 und der Abfahrt nach Langelsheim wird zu einer Zwei-plus-eins- Verkehrsführung umgebaut. Zugleich wird im Bereich der Abfahrt nach Lutter (L 496) eine Brücke über die B 82 errichtet, um den Verkehr von der Land- auf die Bundesstraße und umgekehrt zu führen, das Rechtsabbiegen an der Abfahrt nach Lutter – von der L 496 auf die B 82 – in Richtung Seesen ist künftig nicht mehr möglich. Auch das Thema Wirtschaftswege wird auf der 5,3 Kilometer langen Baustraße angepackt, immerhin werden dafür und für die neuen Rampen 4,8 Millionen Euro investiert, insgesamt sind es 9,2 Millionen Euro. Im Juni 2019 sollen die Arbeiten an der Großbaustelle beendet sein.

Angesichts der Vollsperrung der B 82 wird es am Mittwoch und Donnerstag immens schwer von Seesen nach Lautenthal zu kommen – vor allem, weil angesichts der steigenden Spritpreise viele versuchen sparsam zu fahren, doch ohne einen kilometerlangen Umweg ist die Bergstadt derzeit nicht zu erreichen. Im Gegensatz der Bundesstraße war die Baumaßnahme auf der L 516 vom Sternplatz nach Lautenthal nicht geplant. Wie der „Beobachter“ bereits berichtete, hatte der Starkregen auf einem zwei Kilometer langes Teilstück erheblichen Schaden angerichtet, so wurde unter anderem die Straße streckenweise zwei Meter unterspült, Risse sind hier im Asphalt deutlich zu sehen. Da Einsturzgefahr droht, kam der Leiter der Straßenmeisterei Seesen, Frank Rüffer, an einer Vollsperrung nicht vorbei.

Stellenweise muss auch der Hang gesichert werden. Für die Mitarbeiter der Straßenmeisterei Seesen hat die Öffnung der L 516 oberste Priorität. „Eigentlich sollten sie in dieser Woche die Straßenabläufe reinigen, diese Arbeiten haben wir erst einmal hintenangestellt”, sagt Frank Rüffer im Gespräch mit dem „Beobachter“.

Wenn alles optimal läuft, kann die Strecke frühestens am kommenden Pfingstmontag, 21. Mai, wieder freigegeben werden. Wer von Seesen dringend in die Bergstadt Lautenthal muss, hat bis Freitagmorgen, um 5 Uhr, nur zwei Optionen: Die eine führt über Bad Grund und Wildemann nach Lautenthal, die andere Option über die B 248 bis Lutter, dann weiter über Ostlutter und Ostharingen (L 500) nach Bredelem (L 515) und vorbei an der Innerstetalsperre bis nach Lautenthal.syg

Lutter

Eintauchen in die Historie

Christina Schmidt und Stefan Metze sichern sich die Titel

Saxophonmusik im Doppelpack

Karibik-Feeling im Freibad