Daumen drücken für die „Lutteraner Elche“

Die sechs Nachwuchsrotkreuzler vertreten den Ortsverein und den Landkreis Goslar beim Landesentscheid

In der Kategorie Sport und Spiel wird es verschiedene Stationen geben, bei denen es vor allem auf Team-geist ankommt. Das gegenseitige Unterstützen haben sie geprobt.

Lutter. Die Gruppe ist eingeschworen, die letzten Übungen haben geklappt. „Vor allem macht mich die gezeigte Leistung im Erste- Hilfe-Bereich mächtig stolz“, sagt Monika Ide, Jugendleiterin des Lutteraner Jugendrotkreuzes (JRK), auf Anfrage des „Beobachter“. Denn ab heute können die Lutteraner die Daumen drücken, denn die „Elche“ haben sich in ihrer Stufe 0 für den Landesentscheid in Einbeck qualifiziert. Eine Premiere in der Alterstufe für das JRK. Der „Beobachter“ hat sie noch einmal vorm Wettkampf besucht.

Die „Lutteraner Elche“, wie sich die Gruppe nennt, sind Sophia Brandt, Maya Köther, Emelie Schilling, Emily Werner, Alexander Wilke und Lillian Wilke. Begleitet werden die Kinder von Monika Ide und DRK-Leiterin Heike Körner. Für alle eine aufregende Sache. Am Montag wurde ein letztes Mal geprobt.

Im Garten bei sommerlichen Temperaturen. Was sie grob erwartet, wissen sie. Der Wettbewerb setzte sich aus Rotkreuz-Wissen, einem sozialen Bereich, einem musischen Teil, zwei Mal Erste Hilfe sowie Sport und Spiel zusammen. Letzteres wird mehrere Stationen beinhalten. Was sie genau machen müssen, erfahren sie erst vor Ort. Monika Ide ist sich sicher, dass die Spiele im Wettbewerb dann besser klappen, denn die Atmosphäre ist eine andere als im heimischen Garten.

Am Freitagabend startet der Landeswettbewerb im Haus des Jugendrotkreuzes in Einbeck.

Der Sonnabend steht dann komplett im Zeichen des Wettbewerbes. In der Stufe 0 treten die Nachwuchsrotkreuzler im Alter von sechs bis neun Jahren an. Die Siegerehrung ist für Sonntagmorgen geplant. Wer weiß, was für die „Elche“ noch möglich ist. Schon jetzt habe sie eine überragende Leistung gezeigt. Nach dem Erfolg im Bezirks- rockten sie auch den Kreiswettbewerb, der „Beobachter“ berichtete. Fest steht, ihren Platz in der Vereinschronik haben Sophia Brandt, Maya Köther, Emelie Schilling, Emily Werner, Alexander Wilke und Lillian Wilke sicher.

Der letzte Erfolg für das JRK Lutter samt Qualifikation für den Landesentscheid liegt zwölf Jahre zurück. Damals war Monika Ide selbst als Teilnehmerin dabei. Aber neu ist, dass der Erfolg in der untersten Wettbewerbsstufe gelang. Einige bei den Elchen sind noch gar nicht so lange dabei. Ein Geheimrezept hat die JRK-Leiterin ausgemacht, nämlich den Gruppenzusammenhalt.

Monika Ide ist überzeugt, wenn der stimmt, ist ganz viel möglich. Und die „Elche“ sind eine eingeschworene Truppe. Am Montag haben sie Monika Ide versprochen, dass sie alle geben werden. So langsam steigt die Aufregung bei den „Elchen“. Gegen die Nervosität hilft bestimmt auch ihr Schlachtruf. Zugleich gibt er einen gehörigen Motivationsschub: Können wir das schaffen? Ja, wir schaffen das! Und er wird in Einbeck ertönen, wenn sie in ihrer Altersstufe nicht nur das JRK Lutter sondern auch den Landkreis Goslar vertreten.syg

Lutter

Zum Sehusafest können die Seesener die neuen Kirchenglocken bestaunen

Ein fröhliches Gründungsfest