Entdecker begrüßen erstmals die Abenteurer

Bei der Einschulungsfeier an der Kurt-KlaySchule war einiges anders als sonst / Neuer Lehrer an der Schule

Lutter. Neues Schuljahr, neue Eindrücke, neues Konzept – für die Erstklässler und die Lehrer der Kurt-Klay-Schule wird es ein besonderes Schuljahr werden. Wie der „Beobachter” bereits berichtete, lernen ab sofort Erst- und Zweitklässler zusammen. Die offizielle Bezeichnung ist jahrgangsübergreifende Eingangsstufe. Wenn schon ein Neustart, dann wird auch die Feier quasi revolutioniert. Am Sonnabend  beschritten Lehrer und Schüler auch hier einen ganz neuen Pfad. 

Die Feier wurde vom Ablauf her gekürzt und von der Turnhalle in die Aula verlegt. Dadurch haben die Angehörigen größere Chancen, vom Programm etwas mitzubekommen, was in der Turnhalle mitunter gar nicht so einfach war.  Da an der Grundschule bekanntlich die Musik ganz groß geschrieben wird, wurden die Neuen auch mit drei Liedern begrüßt, darunter „Alle Kinder lernen lesen”, was dann die Abenteuer (Erstklässler) und die Entdecker (Zweitklässler) gemeinsam sangen. Letztere gestalteten das Bühnenprogramm und brachten dann ihre neuen Mitschüler zu den Klassenräumen.

Letztendlich wurden in die Kurt-Klay-Schule 16 Erstklässler eingeschult. Ursprünglich war von 18 Kindern ausgegangen worden. „Zwei Familien sind aber in den Sommerferien umgezogen”, sagt Katharina Kurzawa auf Anfrage zur Ursache. Für die neue jahrgangsübegreifende Eingangsstufe wirkt sich das nun so aus, dass in zwei Klassen jeweils 17 Kinder zusammen lernen und in einer halt 18 Kinder.  Die drei Lehrer  Julia Wagner-Konerding mit Schulhund Chompy, Jens Herbeck und Alexander Rath übernehmen die neue Mission.

Ihre Schützlinge bekamen   einen tierischen Gruppennamen, die passen hervorragend. So übernimmt Julia  Julia Wagner-Konerding mit Schulhund Chompy passenderweise die 17-köpfige Hunde-Gruppe, Alexander Rath unterrichtet die Bärengruppe mit 17 Kindern und  Jens Herbeck die Kängurugruppe mit 18 Schülern. Die drei Pädagogen nahmen am Sonnabend ihre Schützlinge nach der kleinen Feier mit in den neuen Klassenraum, für die  traditionelle erste Unterrichtsstunde. Die Entdecker, also die Zweitklässler gingen derweil nach Hause.

Wie Schulleiterin Katharina Kurzawa im Gespräch mit dem „Beobachter” verriet, mussten sie bei Jens Herbecks Schützlingen in Sachen Gruppennamen nicht lange überlegen, schließlich organisiert er seit Jahren den Känguru-Mathematikwettbewerb. „Das lag dann einfach auf der Hand”, so die Schullleiterin.

Neben den Kindern freute sich Katharina Kurzawa an diesem Tag noch jemand neues im Kollegium begrüßen zu können. Ab sofort ist Christian  Marhenke an der Schule anzutreffen, der Northeimer unterrichtet Sport. Für ihn gab es zum Schulstart natürlich auch eine kleine Schultüte. Diese Tradition bleibt.syg

Lutter

Weihnachtsmarkt in Ildehausen

104 Blutspender kamen

„Ohne unsere Zusteller geht es nicht!“