Lutteranerin ist nicht nur bei der Ferienpassaktion kreativ

Eileen Gritzka bittet die Kinder zum Basteln / Bei der Wahl des Orts hat sie auf einen Mangel reagiert

In dieser Woche konnte Eileen Gritzka sechs Kinder aus der Samtgemeinde Lutter und aus der Stadt Langelsheim begrüßen. Drei Stunden wurde das Wohnzimmer zur Bastelwerkstatt.

Lutter. Der Bastelschrank von Eileen Gritzka ist voll. Zahlreiche Utensilien sind hier zu finden, darunter Farben, Perlen, Chenilledraht und Dekoglitzersteine.  „Nur stricken kann ich nicht“, gibt sie im Gespräch zu und schiebt ein Lächeln hinterher. Da sie gern mit Kindern arbeitet und Basteln in der Gruppe viel Spaß bringt, hatte sie sich entschieden, beim Ferienpass der Samtgemeinde Lutter und der Stadt Langelsheim mitzumachen.  Kreativ war sie auch bei der Wahl des Ortes.

Zwar verfügt der Flecken in der Kurt-Klay-Schule über eine Begegnungsstätte, doch in den Sommerferien hat sie geschlossen. Ein Dorfgemeinschaftshaus,  wie beispielsweise in Hahausen,  gibt es nicht, auch ein Jugendraum fehlt, so hat sich Eileen Gritzka kurzerhand entschieden, die Ferienpasskinder zu sich nach Hause einzuladen. „Vielleicht lässt sich ja perspektivisch in puncto Jugendraum etwas machen“, formuliert die Lutteranerin im Gespräch einen Wunsch. Bis dahin wird eben das heimische Wohnzimmer zur Bastelwerkstatt.

Zwei Klappkörbe voll hat sie bereit gestellt. Zu Beginn zeigt sie den Kindern, was alles gebastelt werden kann. Lichterketten zum Beispiel. Sehr gut kommen bei den Kinder das Bemalen von Modellier- und kleinen Gipsfiguren an. Oder es wird für die Mama oder die Oma eine Perlenkette oder ein Armband gefädelt, auch die Jungs entscheiden sich dafür. „Ich stelle den Kindern die Bastelmöglichkeiten vor und erkläre, wie es funktioniert, letztendlich entscheiden sie selbst“, erläutert die Lutteranerin ihr Konzept. Flexibel ist sie. Gern können sie an dem Nachmittag auch andere Dinge kreieren. Wie erwähnt, Utensilien sind ausreichend da.

Mit viel Herzblut bringt sich die 35-Jährige in den Ferienpass ein. Ehrenamtlich wollte sie in diesem Jahr dabei sein und mit den Kindern gemeinsam besondere Erinnerungsstücke herstellen. Das Ferienangebot der Vorjahre hat sie verfolgt, jetzt wollte sei einmal selbst dabei sein. Seit 2016 wohnt die Lutteranerin wieder in ihrem Heimatort, davor zehn Jahre in Hannover. „Ich kann mir auch weiterhin vorstellen, in dem Bereich aktiv zu sein“,  verrät sie. Und eines zeigt sich bereits, mit ihrer Art und ihrem Angebot kann die Lutteranerin bei den Kindern punkten. Ein Junge aus Langelsheim sagte am Dienstag zu ihr: „Wenn Du im nächsten Jahr wieder dabei bist, komme ich wieder!“ Für Eileen Gritzka Lob und Ansporn zugleich.

Eigentlich würde es noch drei Termine geben, doch der 6. August muss leider ausfallen. „Basteln mit Eileen“ wird noch einmal am 30. Juli und letztmalig am 13. August stattfinden. Beide Treffen sind von 13 bis 16 Uhr. Vier Euro für die Bastelmaterialien werden pro Teilnehmer erhoben. Gemeinsam will die Lutteranerin mit den Kindern mit wenig Aufwand schöne Dekorationsartikel herstellen. Anmeldungen nimmt Eileen Gritzka unter der Telefonnummer (05383) 9075553 entgegen.syg

Lutter

Das Erinnern ist wichtig!

Erinnerung und Mahnung

Timo Wopps Suche nach dem verlorenen Witz