Trinkwasserpreis in der Samtgemeinde Lutter sinkt

Zudem investiert der Wasserverband Peine in diesem Jahr insgesamt 600.000 Euro / Einiges ist geplant

In diesem Jahr soll die Seesener Straße im Flecken Lutter saniert werden. Im Zuge der Maßnahme wird der Wasserverband Peine hier neue Abwasserrohre verlegen lassen. Dann werden, wie hier im September 2016, wieder Bauarbeiter vor Ort sein.

Lutter/Hahausen. Gute Nachricht für die Einwohner der Samtgemeinde Lutter: Der Waserverband Peine senkt den Trinkwasserpreis. Der Arbeitspreis pro Kubikmeter Trinkwasser sinkt um drei Cent auf 1,48 Euro. Der Grundpreis bleibt stabil bei 96 Euro je Anschluss und Jahr. „Wir sind gehalten, kostendeckend zu agieren. Das fordern auch unsere Aufsichtsbehörden, vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises über das Umweltministerium bis zur Landeskartellbehörde Abwasser ein”, sagte Geschäftsführer Olaf Schröder im Rahmen der Verbandsversammlung. Hier wurde auch der Wirtschaftsplan für 2018 beschlossen.

In der Samtgemeinde Lutter sind einige Projekte geplant. Vor allem beim Ab- und Trinkwasser wird sich etwas verbessern. Dritte Investitionsmaßnahme ist die Kläranlage. Insgesamt werden 600.000 Euro in die Samtgemeinde Lutter seitens des Wasserverbandes Peine fließen. Der „Beobachter” gibt einen Überblick, was genau geplant ist. Abwasser: Kanalsanierung in der Seesener Straße in Lutter In diesem Jahr wird in die Infrastruktur in der Samtgemeinde Lutter weiter investiert.

Hier beteiligt sich der Wasserverband Peine beim Abwasser. „Knapp 450.000 Euro Investitionssumme sind hier für die Samtgemeinde enthalten”, teilt Pressesprecherin Sandra Ramdohr auf Anfrage des „Beobachter” mit. Der größte Posten ist dabei die Kanalsanierung, etwa in der Seesener Straße. Hier haben die Planer die Kanalbefahrungsdaten ausgewertet und planen für die Ausschreibung gerade die Details, teilt die Pressesprecherin dazu mit. Ein Teil kann punktuell saniert werden, wieviel Meter Abwasserleitung letztendlich in der Seesener Straße erneuert werden, steht derzeit noch nicht fest. Auch perspektivisch hat der Wasserverband finanzielle Mittel eingeplant. „Sie stehen zur Verfügung, wenn weitere Straßenbaumaßnahmen in der Samtgemeinde realisiert werden, bei denen wir dann zeitgleich eine Sanierung des Kanals durchführen würden”, fügt die Pressesprecherin an.

Trinkwasser: 450 Meter Leitung in Hahausen Die zweite große Maßnahme betrifft den Bereich Trinkwasser. Hier kommen auf die Hahäuser Baumaßnahmen zu. Wie Sandra Ramdohr mitteilt, wird im Zuge der Erneuerung „Oberdorf” in Hahausen eine 450 Meter lange neue Trinkwasserleitung in die Erde gebracht. Die Kosten hierfür schätzt der Verband auf gut 170.000 Euro. „Je nach Ausschreibungsergebnis kann es hier noch zu anderen Kostenentwicklungen kommen”, fügt die Pressesprecherin hierzu an. Kläranlage: Mehrere Maßnahmen sind geplant Dritter Sektor, in den investiert wird, ist die Kläranlage.

Rund 165.000 Euro sind im Wirtschaftsplan für Optimierungen eingeplant. Laut Sandra Ramdohr wird unter anderem Messtechnik im Überschussschlamm-Management ersetzt, Risse in den Fliesen der Becken werden entfernt und eine zentrale Dosierstation für Eisen wird eingebaut. Zudem soll die Zaunanlage der Kläranlage erneuert werden. Darüber hinaus sind Mittel für sogenannte Explosionsschutz- Maßnahmen auf der Kläranlage sowie an Pumpwerken eingeplant. Beim Explosionsschutz geht es in erster Linie um den Austausch von Anlagenteilen gegen neue explosionschutzgesicherte. Das können von Schaltern bis zu Pumpen sehr verschiedene Bauteile sein, die nach und nach ersetzt werden. „Das Ziel ist eine Vermeidung von Funkenentstehung, die ja auch elektrostatisch auftreten können”, teilt die Pressesprecherin dazu mit.syg

Lutter

Schrankenwärter erhält Bewährungsstrafe

Coworking-Space eingeweiht