TSV bringt Lutteraner in Bewegung

Nach einem Jahr Pause gab es wieder den Fettverbrennungslauf / Organisatoren nicht ganz zufrieden

Lutter. Mit diesem Vorsatz gehen viele ins neue Jahr. „Ich will mehr Sport treiben“. Vor allem in Anbetracht des reichhaltigen Essens zum Weihnachtsfest. Aus diesem Grund hatte der TSV Lutter vor ein paar Jahren seinen Fettverbrennungslauf ins Leben gerufen. Dieser ging am Sonnabend bereits zum neunten Mal über die Bühne.

Organisiert wurde das Spektakel von den beiden TSV-Mitgliedern Birgit Klay und Susanne Klapproth. Nach einer Pause im vergangenen Jahr, hofften sie auf mehr Teilnehmer. Zudem wollten sie mit einer Kinderrallye einen neuen Impuls setzen. Gesucht wurden Teilnehmer im Alter von fünf bis zwölf Jahren. Das wurde nicht so richtig angenommen. Denn im Vorfeld hatte sich kein Kind für den Lauf gemeldet. Am Wettkampftag blieb Laurin Lauenstein der einzige Teilnehmer bei den Kindern. Die Laufschuhe hatte er sich trotzdem geschnürt. Dann startet er halt mit den Erwachsenen, dachte sich Laurin. Getreu dem Motto „Dabei sein ist alles“. Ohnehin zeichnet das die Veranstaltung aus. Denn um Platzierungen geht es an diesem Nachmittag nicht.

Eine ernüchternde Bilanz ziehen die beiden Organisatorinnen. 30 Teilnehmer sind zu wenig. Für die zehnte Auflage wollen sie die Werbetrommel mehr rühren. Vielleicht auch im Vorfeld in der Kurt-Klay-Schule für das Spektakel werben. Hoffnung machte den Frauen die Beteiligung der Fußballer. Zehn Spieler der 1. Herren liefen mit.

Gestartet wurde im Lutteraner Neilestadion, von hier aus ging es bis zu den Steinbrüchen in Ostlutter und zurück. Im Vereinsheim konnten sich Läufer und Walker bei einer Gyros-Suppe aufwärmen.syg

Lutter

Schrankenwärter erhält Bewährungsstrafe

Coworking-Space eingeweiht