Sexuelle Belästigungen im Festzelt

Goslar. Am Samstag, gegen 1.20 Uhr, kam es im Festzelt auf dem Goslarer Schützenfest zu einer sexuellen Belästigung einer 20-jährigen Clausthalerin. Nach ersten Erkenntnissen hatten vier Männer im Alter von 17 bis 20 Jahren die junge Frau beim Tanzen auf der Tanzfläche derart unsittlich am Gesäß berührt, dass diese sich zunächst mit einer Ohrfeige zur Wehr setzte, um anschließend den Sicherheitsdienst sowie die Polizei zu informieren. 

Unmittelbar nach der Tat war ein 18-jähriger Bekannter des Opfers zu Hilfe geeilt, als dieser von einem bislang Unbekannten so nach hinten gerissen wurde, dass er zu Fall kam und sich das Knie verdrehte. Zur medizinischen Versorgung musste der Mann in Krankenhaus gebracht werden. 

Bei der Sachverhaltsaufnahme konnte die Polizei vor Ort die vier Tatverdächtigen identifizieren und ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung einleiten. Nach Personalienfeststellungen wurden die vier Männer entlassen. 

Zu einem zweiten Fall der sexuellen Belästigung kam es im Festzelt gegen 2 Uhr zum Nachteil einer 25-jährigen Hamburgerin. Hier konnte ein alkoholisierter 31-jähriger Mann in unmittelbarer Tatortnähe ermittelt werden, der die Frau unsittlich am Gesäß berührt hatte. Der Mann steht weiterhin im Verdacht, nahezu zur gleichen Zeit eine zweite sexuelle Belästigung zum Nachteil einer bislang unbekannten Frau begangen zu haben. Auch hier soll er diese unsittlich berührt haben. Das Opfer sei nach Zeugenaussagen aber vor weiteren Berührungen geflohen. Zunächst wurde der 31-Jährige vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde der Mann am Samstagmorgen wieder entlassen. 

Zeugen der Vorfälle sowie das unbekannte Opfer werden gebeten, sich bei der Polizei Goslar unter 05321 339-0 zu melden. ots

Blaulicht

Heidberg-Köte in Flammen – Totalverlust verhindert

Feuer bei Fermacell