Brückentage 2019: Jetzt den Urlaub richtig planen

Die Feiertage im neuen Jahr liegen günstig / Zwischendurch frei machen und entspannen

Region. Ist es nicht wunderbar: Ein neues Jahr mit all seinen Feiertagen steht noch nahezu unversehrt bevor und als Krönung kommt ein volles Urlaubskontingent obendrauf. Weil im neuen Jahr alle bundesweit einheitlichen Feiertage auf einen Wochentag fallen, kann durch die Brückentage 2019 sowie ein geschicktes Rangieren mit den Urlaubstagen, ein Fernbleiben vom Arbeitsplatz von bis zu fast zwei Monaten möglich werden.

Einzige Voraussetzung: die Arbeitskollegen haben nicht dasselbe geplant und spielen mit. Durch sinnvolle Kombinationen lassen sich fast doppelt so viele Urlaubstage herausholen. Insbesondere an beliebten Brückentagen ist der Bedarf hoch, Urlaub zu beantragen. Das betrifft vor allem Brückentage, die ein verlängertes Wochenende in Kombination mit Feiertagen ermöglichen: Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Weihnachten, um nur ein paar der beliebtesten Gelegenheiten zu nennen.

Der „Beobachter“ hat die wichtigsten Feiertage unter die Lupe genommen und zeigt auf, wie aus wenigen Tagen Urlaub ganz viel frei wird.

Acht Urlaubstage genügen über Ostern, um 16 Tage am Stück frei zu machen

Gerade jetzt, zu Beginn des Jahres, haben viele Bürger die erste Woche des Jahres bereits genutzt, um einige freie Tage zu genießen, Silvester und der Neujahrstag machten es möglich.

Los geht es bundesweit dann mit dem Osterwochenende am Karfreitag (19. April) und am Ostermontag (22. April). In dieser Zeit bieten sich zwei lange Urlaubsbrücken an: Wer am Freitag, 12. April, in den Urlaub startet, kann bis Sonntag, 28. April, frei haben. Für 16 Tage Freizeit braucht man also nur acht Urlaubstage. Wer sich bis Sonntag, 5. Mai, frei nimmt, schafft sogar 23 freie Tage mit nur zwölf Urlaubstagen.

Der 1. Mai, Christi Himmelfahrt am 30. Mai und Pfingsten bieten ebenfalls Chancen auf ein verlängertes Wochenende. Christi Himmelfahrt fällt wie immer auf einen Donnerstag. Die Tage davor und danach bieten sich also wie gewohnt auch als Brückentage an. Für sieben freie Tage am Stück müssen vier Urlaubstage herhalten.

Insbesondere um Pfingsten rum, am Sonntag, 9. Juni, und Montag, 10. Juni, bietet sich die Möglichkeit, durch den Einsatz von vier Urlaubstagen, insgesamt neun Tage dem Arbeitsplatz fernzubleiben.

Der Tag der Deutschen Einheit am Donnerstag, 3. Oktober, bietet immerhin die Möglichkeit, vier Tage am Stück Freizeit zu genießen – und das nur mit einem Tag Urlaub. Wer sogar von Montag, 30. September, bis einschließlich Freitag, 3. Oktober, vier Urlaubstage opfert, kann mit den anschließenden Wochenenden neun Urlaubstage genießen.

Der Reformationstag ist in Niedersachsen seit dem Jahr 2018 arbeitsfrei

Der Reformationstag (Donnerstag) ist in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen – sowie seit 2018 auch in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen – arbeitsfrei. Nehmen Sie sich den Freitag (1. November) frei, können Sie mit nur einem Urlaubstag ein viertägiges Wochenende verbringen.

Heiligabend schließlich fällt 2019 auf einen Dienstag. Weihnachten wird also Mittwoch und Donnerstag gefeiert. Auch hier lassen sich Brückentage bestens einsetzen.

Besonders weitsichtige „Brückenbauer” freuen sich bereits auf Neujahr, der auf einen Dienstag fällt und mit Silvester ebenso gute Möglichkeiten bietet. Wer vom 23. Dezember bis 3. Januar Urlaub nehmen kann, der hat mit den beiden Wochenenden wiederum arbeitsfreie Tage – denn der Neujahrstag 2020 ist wieder ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag. Aber bis dahin ist es ja nun wirklich fast noch ein ganzes Jahr hin...uk

Region

Landrat Brych plant Einführung des EcoBusses im Herbst

Wieder Sperrungen auf der A 7