Die „Besten im Harz“ stehen fest

Klosterhof Brunshausen gehört dabei unter 300 Bewerbern zu den fünf „Besten im Harz“

Der Klosterhof Brunshausen: Unter den besten Zehn im Harz.

Bad Gandersheim. Zwei Jahre nach dem Erfolg in 2015 stellte der Harzer Tourismus-Verband (HTV) auch in diesem Jahr im Rahmen der Marketingaktion „Ihre Besten im Harz“ wieder rund 300 Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten zur Wahl. Vom 1. Mai bis 31. Juli konnten Gäste, Harzliebhaber und Einheimische auf www.Ihre-Besten-im-Harz.de für ihre Favoriten abstimmen.

Ziel war es, die Vielfalt der Harzer Sehenswürdigkeiten, Freizeit- und Kultureinrichtungen kompakt auf einen Blick darzustellen. Weiterhin dienen die ermittelten TOP 10–Empfehlungen in den Bereichen Kultur, Natur und Spaß zukünftigen Gästen und Harzurlaubern als erste Orientierung und Planungshilfe.

Die Harzer Schmalspurbahnen gingen auch dieses Jahr am erfolgreichsten auf Stimmenfang und verteidigten problemlos Platz eins in der Kategorie „Kultur pur“ sowie im Gesamtergebnis. Erstmals den Sprung in die TOP 10 schafften neben dem Klosterhof Brunshausen, das hoftheater Scharzfeld, das Harzer Bergtheater und das Kloster Ilsenburg.

Nachdem die Frauenzeitschrift „Für Sie“ den Klosterhof Brunshausen 2013 zu einem der zehn schönsten Hofcafés Deutschlands kürte, freuen sich Anna und Benno Löning über das hervorragende Ergebnis gerade auch im Hinblick auf das große Mitbewerberfeld im Harzer Wettbewerb.

Das Ergebnis ist aber auch kein Zufall: Seit Jahren arbeitet die Familie Löning an der kontinuierlichen Weiterentwicklung des touristischen Gästebetriebs in Brunshausen. Neben dem klassischen Café im Vierseitenhof gibt es einen Laden für Holzhandwerkzeug und Regionalprodukte der gehobenen Art. In der angrenzenden Holzwerkstatt kommen regelmäßig Gäste aus ganz Deutschland zu Workshops im Bereich des traditionellen Holzhandwerks in Zusammenarbeit mit dem Werkzeughändler Dictum. Das individuell gestaltete Gästehaus mit seinem parkähnlichen Garten bietet den Gästen einen Ort um Kraft zu tanken und sich zu besinnen.

Dank der kontinuierlichen Schaffenskraft von Senior Bernd Löning, entstehen im benachbarten Atelier immer neue Skulpturen, die auf dem gesamten Hof und Garten wieder zu entdecken sind. Regelmäßige Kulturveranstaltungen im Café – von der klassischen Lesung über Theater bis zur sehr erfolgreichen Reihe „Red Beans & Jazz n’ Blues“ mit bisher über 100 Konzerten – verankern den Klosterhof in der Region als Standort für zeitgenössische Kultur.

Auch sind in unregelmäßigen Abständen Ausstellungen über das historische Kloster zu sehen – zuletzt eine Installation mit Originaltexten und Grafiken zu Roswitha von Gandersheim. Gerade in Planung ist zudem eine Fotoausstellung mit historischen Bildern über die unterschiedlichen Bewohner des Klosterhügels seit 1945 – Flüchtlinge, Bauern, Hippies und Weltverbesserer.

Die Konzeption des Klosterhofs mit seinen unterschiedlichen, aber ineinandergreifenden Teilen findet bei den Gästen Bestätigung auf ganzer Linie. Dies zeigt sich auch in der positiven Besucherentwicklung auf dem Klosterhügel in den letzten Jahren.red

Region

Stadt investiert 810.000 Euro

Wie geht es weiter nach der 9. oder 10. Klasse?