Freude über positive Kommentare

Großes Interesse an Joachim Müllers Video über Bad Gandersheim / Erfolg auch mit Film über Greener Burg

Bad Gandersheim/Greene. Mehr als 5400 Mal haben Interessierte bereits auf der Facebook-Seite und im YouTube-Kanal des Gandersheimer Kreisblatts das Video aufgerufen, mit dem Joachim Müller aus Kreiensen einen Filmwettbewerb in Osterode gewonnen hat. Das Werk über die Roswithastadt sorgt für viel Gesprächsstoff, berichtet der 60-Jährige, der bereits Ideen für weitere Videos hat und vor drei Jahren auch schon Wettbewerbssieger mit einem Film über die Burg Greene war. „Ein bisschen Stolz und Freude ist dabei, dass das, was ich mache auch bei anderen ankommt“, erklärt Müller.

Am Tag, als der Artikel im Gandersheimer Kreisblatt gestanden habe, hätten sich morgens um 9 Uhr die ersten Bekannten per WhatsApp gemeldet und erzählt, dass sie die Geschichte gelesen und sich den Film teilweise schon angeschaut haben“, erzählt Müller, der sich seitdem über viele weitere Glückwünsche und positive Kommentare freut.

„Als wir uns kürzlich in großer Runde getroffen haben, da hat mich jeder drauf angesprochen“, berichtet der Wettbewerbssieger. Seine Bekannten wüssten, dass er gerne filme. Nicht bekannt sei vielen allerdings, dass er bei den Videofreunden Osterode aktiv ist.

Den meisten Zuschauern habe gefallen, dass der Film ruhig geschnitten ist. „Der Schnitt muss zum Inhalt passen und zu einer Dokumentation gehört eine ruhige Kameraführung“, beschreibt Müller seine Philosophie.

„Viele haben gesagt, dass sie nicht gedacht hätten, dass man über Bad Gandersheim einen fünfzehnminütigen Film zusammenbekommt“, erzählt er weiter. Einige Bekannte hätten ihn darauf hingewiesen, was er noch alles filmen könnte. Dazu zählten unter anderem das Kino Gandeon und das Innere der Stiftskirche.
„Der Film durfte aber nicht länger als 15 Minuten sein“, begründet der Videofreund, warum nicht alle bekannten Einrichtungen und Orte in Bad Gandersheim auftauchen. Für die Stadt als Filmmotiv habe er sich entschieden, weil er sie gut kenne.

Die vielen positiven Kommentare hätten ihm Motivation für weitere Projekte gegeben. Der nächste Wettbewerbsfilm bei den Videofreunden in Osterode werde sicherlich wieder eine Herausforderung, vermutet Müller. Das diesjährige Thema stehe allerdings noch nicht fest.

Ein großer Wunsch des Kreienser ist es, einen Film über die sehr schöne Landschaft im Leinetal mit ihren Bogenbrücken zu drehen. Mit einem anderen Werk über eine Sehenswürdigkeit in der Nähe der Leine, hatte er bereits vor drei Jahren großen Erfolg.

Die Rede ist von einem knapp achtminütigen Werk, in dem er sich mit der Greener Burg beschäftigt. Der Film vermittelt viele Informationen zur Geschichte und Gestaltung dieser Anlage.art

Region

„Schafehüten 4.0“

Ehrlicher kann Musik kaum sein

HarzBus übernimmt ab 1. April auch die Schülerbeförderung