KLARO No. 14: Immer mehr Treffpunkt

Angebotskonzept findet zunehmend die gewünschte Annahme bei den Einheimischen

Gut angenommen wird an jedem Montagmorgen das Frühstück im Caféraum des Nachbarschaftszentrums KLARO No. 14 am Barfüßerkloster. Gandersheimer wie Zugezogene treffen sich hier gerne.

Bad Gandersheim. Gut entwickelt hat sich der Treffpunkt KLARO  No.14 der Diakonie im Braunschweiger Land in  der Stiftsfreiheit 14. Ein buntes Programm für verschiedenste Interessen wird angeboten und bringt Menschen zusammen. Christina Moerth als verantwortliche Leiterin freut sich dabei besonders darüber, dass immer mehr Gandersheimer den eigentlichen Charakter des Treffpunktes entdeckt haben und nutzen: „Das KLARO No.14 ist lange als Treffpunkt vor allem für und mit den Migranten und Flüchtlingen verstanden worden. Das ist aber nur ein Teil der Arbeit in diesem Hause“, erklärt Moerth den eigentlich viel weiter gefassten Grundansatz der Einrichtung.

Eines der Angebote, das dazu beitrug, auch die Gandersheimer mehr ins KLARO No.14 zu bringen, ist das Frühstück am Montag. Seit einem Jahr wird es nun angeboten und gut angenommen. Meistens seien zwischen 15 und 25 Teilnehmer morgens zwischen 9 und 11.30 Uhr im Caféraum des KLARO zu finden. Dort gibt es ein kleines leckeres Frühstücksbuffet, bei dem man sich wunderbar zusammensetzen und plauschen kann. Mit drei Euro Kostenbeteiligung ist es zudem  sehr preiswert gehalten.

Im Wochenlauf folgt am Dienstag im Programm dann ein Spielenachmittag von 15 bis 17 Uhr, der im Februar das nächste Mal wieder am 12. Februar angeboten wird.

Dem Mittwoch ist das Näh-Café gewidmet, das sich eine kleine Stammkundschaft geschaffen hat. Vier bis fünf Teilnehmerinnen finden sich in der Regel von 15 bis 17 Uhr zusammen. Neuzugänge sind jederzeit gern gesehen.

Donnerstags gibt es wieder etwas zu essen: Der Suppentag mit Weltgeschmack bietet jede Woche von 12.30 bis 14 Uhr wechselnde Suppen, zur günstigen Preis-Kostenbeteiligung von nur drei Euro.

Nach seinem Umzug hat in den Räumen des Treffpunktes auch der Eine-Welt-Laden und das Welt-Café  seine neue Bleibe gefunden. Beides  ist immer donnerstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet und wird – wie vieles andere auch – von Ehrenamtlichen betreut und begleitet.

Ebenfalls am Donnerstagnachmittag hat sich eine Gruppe „Yoga für Frauen“ etabliert, die sich von 16 bis 17.30 Uhr im Bewegungsraum des 1. Stocks treffen und von Christina Moerth selbst geleitet wird. Die Übungsnachmittage sind seit Mitte Januar wieder aufgenommen worden und Neuzugänge jederzeit herzlich willkommen. Bitte vorher anmelden.

Frisch gestartet ist zudem eine neue Reihe: „Kultur am Montag“. Themenabende und Filmangebote sind in Vorbereitung. Der nächste Termin ist der Montag, 18. Februar, mit einem Film zu alternativen Zukunftskonzepten.

Schon im Blick auf den nächsten Monat hat das KLARO auch den Weltfrauentag am 8. März und die Woche davor ins Auge gefasst, für den  8. März ist ein Fest mit Tanz und mehr geplant. Am Freitag, 1. März, gibt es ein Frühstück für  Frauen in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle des Landkreis Northeim unter anderem mit dem Motto Frauenrechte-Frauen(t)räume, weitere Veranstaltungen sind geplant. Mehr Informationen folgen zu gegebener Zeit.

Gern, so Christina Moerth, würde das Nachbarschaftszentrum seine Angebote noch erweitern – wenn sich für die Angebote nur willige und erfahrene LeiterInnen finden ließen. Sollte – vielleicht auch über diesen Artikel – dazu Interesse geweckt worden sein, ist der Kontakt möglich über Christina Moerth, Telefon 05382/9537916 oder via E-Mail:  c.moerth@diakonie-braunschweig.de.rah

Region

„Schafehüten 4.0“

Ehrlicher kann Musik kaum sein

HarzBus übernimmt ab 1. April auch die Schülerbeförderung