Kontinuität unter neuem Namen

Aus Salon Siebrecht in Bad Gandersheim wird „Schwenn die Friseure“ / Renovierung vom 2. bis 6. Februar

Das bewährte Team des Salons Siebrecht freut sich auf die Wiedereröffnung unter dem neuen Namen „Schwenn die Friseure“.

Bad Gandersheim. Der Name wechselt, das Team und die gewohnte Qualität bleiben: Aus dem Salon Siebrecht in Bad Gandersheim wird „Schwenn die Friseure“. Das Fachgeschäft öffnet erstmals am Donnerstag, 7. Februar, unter dem neuen Namen. Bis dahin wird es umgebaut und modernisiert und bleibt dafür von Sonnabend, 2., bis Mittwoch, 6. Februar, geschlossen. Am Sonnabend, 9. Februar, sind alle Kunden eingeladen, ab 14 Uhr mit dem Team auf die neuen Räume anzustoßen. Zum künftigen Wohlfühlambiente soll ein neues zeitgemäßeres Erscheinungsbild beitragen.

Thorsten Schwenn hatte den Standort zum 1. Mai 2018 gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Yvonne Schmidt von Krimhilde Siebrecht übernommen, die den Betrieb abgeben wollte und dort nun ganz ihrer Leidenschaft als Friseurin nachgehen kann. Zum 1. Januar kauften Schwenn und Schmidt die Immobilie am Hagenmühlenweg 6, in der das Geschäft angesiedelt ist.

Der gebürtige Alfelder stammt aus einer Friseurfamilie mit 128-jähriger Tradition. Vor 30 Jahren hatte er in seiner Heimatstadt unter gleicher Bezeichnung wie in Bad Gandersheim einen Friseursalon gegründet.

Das Angebot in der Roswithastadt will Schwenn erweitern. Yvonne Schmidt wird Wimpernverlängerungen anbieten. „Fußpflege kommt wieder neu hinzu“, kündigt der 50-Jährige an. Nageldesign und Kosmetik sowie Haarverdichtung und Haarverlängerung gehören weiter zum Programm.
Um die Kunden stets kompetent und den neuesten Trends entsprechend beraten und betreuen zu können, hat sich das zehnköpfige Team durch Schulungen im Schnitt- und Farbbereich fortgebildet. Schwenn würde an seinen beiden Standorten gerne noch weitere Mitarbeiter einstellen, die über die notwendigen handwerklichen Fähigkeiten verfügen, kreativ und kommunikativ sind.

Die Tätigkeit des Friseurs bekommt nach seinen Worten einen immer größeren Stellenwert. „Wenn die Haare sitzen, fühlt man sich wohl“, macht er die Bedeutung des Berufs deutlich.red

Region

„Schafehüten 4.0“

Ehrlicher kann Musik kaum sein

HarzBus übernimmt ab 1. April auch die Schülerbeförderung