Stromkasten „Neues Dorf“ fertig

Ecke Bismarckstraße – Marienstraße im historischen Bild

Joachim Langefeld und Karin Bargstädt mit dem neu beklebten Stromkasten des „Neuen Dorfes“.

Bad Gandersheim. Das „Neue Dorf“ oder die „Marienvorstadt“, wie die Bismarckstraße, Marienkloster, Marienstraße und die Straße „Hinter der Münze“ früher genannt wurden, hat ihren dritten ,mit einer historischen Aufnahme gestalteten Stromkasten bekommen. Dieser ist an der Einmündung Bismarckstraße zur Marienstraße platziert und zeigt ein Foto von 1910. Im Eckhaus auf der linken Seite findet man heute das Geschäft „Im Kaufrausch“ (Nr.31), daneben in der Nr. 32 das Reformhaus und Drogerie Langefeld.

Zur Zeit der Aufnahme gehörten beide Häuser dem Kaufmann Ernst Meinecke, der ein Geschäft für Eisenwaren – Herde und Öfen – betrieb. 1939 vererbte er es seinem Sohn Erich Meinecke, der es 1960 an Willi Mankus verpachtete und 1964 an ihn verkaufte. Vom Nagel bis zum Fahrrad war bei Mankus alles zu haben! Nach seinem Tod gingen Haus und Geschäft an seine Tochter Karin Bargstädt über. Heute ist „Im Kaufrausch“ ein Highlight in der Bismarckstraße.

Ursprünglich gehörte auch Nr. 32, die heutige Drogerie, zum Eigentum von Ernst Meinecke, der es zunächst als Lebensmittelgeschäft führte und nach dem 2. Weltkrieg auf Reformartikel und Drogeriewaren umstellte.

Joachim Langefeld übernahm 1964 dieses zunächst als Pächter und erwarb 1990 das Grundstück von Hannelore Sieben geborene Meinecke. Er führt das Geschäft seit nunmehr 53 Jahren. Wie man sieht, hat sich das Antlitz der Häuser auf beiden Seiten der Bismarckstraße im Laufe der Zeit stark verändert.

Karin Bargstädt, geborene Mankus, und Joachim Langefeld konnte der KVV als Sponsoren gewinnen.red

Region

Stadt investiert 810.000 Euro

Wie geht es weiter nach der 9. oder 10. Klasse?