Südniedersachsen-Cup: Zwischenbilanz

Nur wenige Läufer aus der Region sind in diesem Jahr eifrige Punktesammler

Jakob Swidereck, Johanna Sophia Swidereck, Beata Hillebrecht, Tim Grober und Christian Brunner.

Bad Gandersheim. Die Laufserie des Südniedersachsen-Cups 2018 ist nach inzwischen sieben absolvierten der insgesamt 20 Laufevents in Schwung gekommen. Der Auftakt Mitte März fiel in Varlosen diesmal beinahe noch winterlich aus. Das drückte auf die Teilnehmerzahlen. Aus der Region des Gandersheimer Kreisblatts waren nur wenige LäuferInnen am Start.

Anne-Dore Alusse von der LG Altes Amt siegte auf der 11,6 Kilometer langen Strecke in ihrer Altersklasse W55 in 1:03:39 Stunden. Vereinskollege Thorsten Garberding wurde in der M40 Zweiter in 56:12 Minuten, Guido Schaffert ebenfalls Zweiter in der M45 mit 52:34 Minuten.
Ganz anders dann die Bedingungen beim Osteroder Altstadtlauf. Strahlender Sonnenschein, angenehme Lauftemperaturen und viel Publikum entlang der diesmal leicht geänderten Streckenführung schufen an sich ideale Umstände. Entsprechend groß die Teilnehmerfelder. Jakob Swidereck von der SVG Grün-Weiß zeigte sich erneut verbessert auf den 5000 Metern der jüngeren Jahrgänge. Mit einer Sekunde unter 23 Minuten siegte er klar in der U16. Noch Läufer der U14 kam Jasper Mole (SVG) in 24:17 Minuten auf einen ausgezeichneten zweiten Platz.

Über die gleiche Strecke der älteren Jahrgänge absolvierte Beata Hillebrecht ihr erstes SNC-Rennen dieses Jahres und erreichte in der W45 als Dritte das Ziel in 25:37 Minuten. Da nur die 5000 Meter in Osterode für die SNC-Wertung zählten, musste auch Uwe Scholz die an sich ungeliebte „Kurz-“Strecke nehmen und wurde Zweiter in der M40 mit schnellen 20:27 Minuten. Ähnliches galt auch für Dr. Rolf Holbe, er lief die Strecke in 29:54 Minuten, Rang sechs in der M70. Unter den Läufern zu entdecken war auch MdB Dr. Roy Kühne, der zusammen mit einigen Teamkameraden dabei war.

Dritte Station war traditionell am 1. Mai der Hasenmelkerlauf in Dransfeld. Bei kühlem Wetter konnte sich der Veranstalter dennoch an hohen Meldezahlen erfreuen. Jakob Swiderek lief erneut die durch einige Höhenmeter anspruchsvollen 5000 Meter und wieder in guten 22:58 Minuten, musste sich diesmal aber einem schnelleren Konkurrenten geschlagen geben. Nach einiger Abstinenz war Johannes Antpöhler aus Heckenbeck wieder einmal am Start und kam als Achter der M55 in 34:20 Minuten ins Ziel.

Mit dem ersten Sieg in einem Serienlauf kehrte Beata Hillebrecht heim. Sie gewann die W45 in 25:47 Minuten bei deutlichem Vorsprung. Johanna Sophia Swidereck (SVG) hatte sich auf die höchst anspruchsvolle 10.600 Meter lange Bergstrecke gewagt und gewann die U18 in 1:06:46 Stunden.

Am vorvergangenen Wochenende dann ging es beim Bierstadtlauf durch die Einbecker Innenstadt. Angesichts des frühsommerlichen Wetters gab es einen neuen Teilnehmerrekord. Drei kleine Runden waren für die 5,1 Kilometer zu absolvieren. Anna Fröhlich (SVG) konnte auf dieser Strecke die U20 in 25:35 Minuten gewinnen. In der U14 erlief sich Jasper Mole (SVG) Platz vier in 25:38 Minuten. Mit der schnellen Zeit von 21:18 Minuten siegte Jakob Swidereck in der U16 und brachte erneut die volle Punktzahl auf das SNC-Konto ein. Der frühere SVG-Hammerwerfer Moritz Mollowitz machte nun für die BSG Voba Einbeck in 23:12 Minuten als Läufer eine gute Figur und wurde Zweiter der U20. Andrea Nolte aus Bad Gandersheim lief die Strecke als Zweite der W55 in 27:44 Minuten.

Der große Bierstadtlauf führte über 10,9 Kilometer, das waren drei kleine und drei große Runden. Johanna Sophia Swidereck (SVG) siegte in der U18 und blieb in 59:34 Minuten noch gut unter einer Stunde. Christian Brunner aus Harriehausen wurde Vierter in der M50 in 50:54 Minuten.
Siegerin in der W45 wurde Beata Hillebrecht in für sie selbst überraschenden 54:38 Minuten. Der Cluser Tim Grober war im großen KWS-Team unterwegs und belegte erkältungsbehindert Rang fünf in der U23 mit 53:25 Minuten.

Am fünften Lauf-Event, dem Göttinger Frühjahrs-Volkslauf, nahmen wohl keine Läufer aus der Region teil, zumindest tauchen keine der bekannten Namen in der Liste auf.

Anders beim Oderparklauf in Hattorf, der traditionell immer am Mittwochabend vor Himmelfahrt stattfindet und in diesem Jahr wieder auf bestes Laufwetter traf. Jakob Swidereck lief die 5,2 Kilometer und siegte in der männlichen Jugend U16 in 22:46 Minuten. Seine Schwester Johanna Sophia kam als Siegerin der U18 in 26:52 Minuten ins Ziel. Auch Walter Quantmeyer von der TSG Düderode-Oldenrode war wieder einmal dabei und wurde Zweiter der M70 in 32:07 Minuten.

Während die fünf Kilometer nahezu eben verlaufen, ist die 11,7 Kilometer lange Strecke in Hattorf sehr anspruchsvoll, sind doch mehr als 130 Meter an Höhe zu überwinden. Andreas Reisberg aus Bad Gandersheim kam damit gut klar und lief in der stark besetzten M50 in 53:41 Minuten auf Rang sieben. Auch Beata Hillebrecht (SVG) war auf die lange Strecke ausgewichen und kam als Zweite der W45 in 1:02:28 Stunden ins Ziel.
Am vergangenen Sonnabend schließlich rief Dassel wieder zum großen Sollinglauf. Hier ist jede Strecke anspruchsvoll, besonders die langen, die durch den halben Solling führen.

Johanna Sophia Swidereck (SVG) rannte die fünf Kilometer in sehr guten 24:50 Minuten und war damit Zweite in der U18. Jasper Mole (SVG) war in der U14 unterwegs und kam nach tollen 25:04 Minuten als Zweiter an.

Für die 13,5 Kilometer hatte sich Beata Hillebrecht entschieden und erlief dort einen weiteren Sieg in der W45 in 1:17:37 Stunden. Walter Quantmeyer (TSG) benötigte 1:32:38 Stunden und wurde Vierter der M70, Johannes Antpöhler kam in 1:38:32 Stunden ins Ziel, das war Platz acht in der M55.

Nach Dassel gibt es für die Südniedersachsen-Cup-Läufer, von denen einige bereits fleißig Punkte für die Cupwertung eingefahren haben, wieder eine etwas längere Pause für Regeneration und Training, weil es dann erst am 2. Juni auf dem Hilskamm in Delligsen weitergeht.rah

Region

Stadt investiert 810.000 Euro

Wie geht es weiter nach der 9. oder 10. Klasse?