Eine „Wiggle Bridge“ ist die neue Attraktion im Freibad

Ohne die Unterstützung durch Sponsoren wäre die Anschaffung nicht möglich gewesen

Das Schatzkisten-Team unterstützte das Freibad Rhüden bei der Anschaffung der neuen „Wiggle-Bridge“.

Rhüden. In der vergangenen Wintersaison musste im Rhüdener Freibad viel auf den neuesten Stand gebracht und einiges erneuert werden. Doch das genügte dem Freibadbeauftragten Robert Michel noch nicht. Er wollte das Schwimmbecken für die Kinder attraktiver gestalten.

Da es keine permanente Schwimmaufsicht gibt und die Beckentiefe für viele Wasserspielgeräte zu gering ist, mussten viele gute Ideen verworfen werden. Doch Robert Michel fand eine Lösung – und zwar in Form einer „Wiggle Bridge“.

Die „Wiggle Bridge“ ist eine aufblasbare Brücke, die garantiert für wackligen Badespaß sorgen wird. Der Weg über diese Brücke wird eine echte Herausforderung. Nur wer die richtige Balance und Geschwindigkeit hat, wird den Weg über die Brücke schaffen.

Schatzkiste, HarzEnergie, Sparkasse und Volksbank unterstützten die Anschaffung

Ohne die Unterstützung durch Sponsoren, wäre eine Anschaffung dieser Attraktion nicht möglich gewesen. An erster Stelle ist da die „Seesener Schatzkiste“ zu nennen, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement viele Jugendprojekte in Seesen und Umgebung fördert. Auch die HarzEnergie kam nicht an diesem Projekt vorbei und gab Unterstützung. Dafür gab einen extra Fonds, um ehrenamtliches Engagement zu fördern.

Ein Förderantrag des Ortsrates Rhüden machte eine Förderung aus diesem Topf möglich. Die Braunschweigische Sparkassenstiftung bedachte das Freibad Rhüden zudem mit einer großzügigen Förderung aus der Lotterie „Sparen+Gewinnen“. Nicht zuletzt unterstützte die Volksbank eG das Projekt.

Ihr offizielle Premiere samt Bewährungsprobe hat die „Wiggle Bridge“ schon beim School Out Nachmittag im Freibad Rhüden Ende vergangener Woche gefeiert. Alle sind nunmehr eingeladen, die „Wackelbrücke“ auf ihren Spaßgehalt zu testen.cmh

Rhüden

Maßnahmen gegen Raser geplant

Grundschüler legten sich ins Zeug

Natur trifft Historie