Grundschüler legten sich ins Zeug

Schwimmen, Radfahren, Laufen: 2. TRImaS bei der Grundschule Rhüden war für alle Beteiligten voller Erfolg

30 Meter mussten zum Auftakt schwimmend bewältigt werden.

Rhüden. Ausnahmsweise versammelten sich die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der Grundschule einmal nicht wie sonst in den Klassenräumen. Diesmal ging es stattdessen gemeinsam zu Fuß in das Freibad Rhüden. Hier sollte das 2. TRImaS stattfinden. TRImaS steht für „Triathlon macht Schule“ und ist ein Projekt des Triathlon Verbandes Niedersachsen. Der Verband möchte mit diesem Projekt alle Kinder mit einbeziehen und den Spaß am Sport vermitteln. Auch soll dadurch die Kooperation zwischen der Schule und den örtlichen Sportvereinen gefördert werden.

TRImaS wurde in Rhüden von Andrea Strunk begleitet. Sie leitet das Projekt. Im Vorfeld übte sie schon mit den Schülern im Sportunterricht die einzelnen Abläufe.

Organisatorisch musste im Vorfeld noch viel bewältigt werden, doch dies funktionierte hervorragend durch die gute Zusammenarbeit zwischen Schulleiterin Silke Preuße, dem Freibadbeauftragten Robert Michel und eben Andrea Strunk vom Projekt TRImaS. Somit wurde TRImaS schon quasi mit einem „organisatorischen Triathlon“ eröffnet.

Viele Eltern und auch Großeltern waren gekommen, um die Grundschüler als Streckenposten und als Helfer zu unterstützen. Der Förderkreis der Grundschule Rhüden durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Die Mitglieder des Förderkreises bereiteten für die vielen Schüler wieder ein tolles Buffet mit leckerem Obst vor. Dieter Fehlig vom Radsportverein „Pfeil“ Rhüden stand den ganzen Vormittag zur Verfügung, um notfalls kleinere Reparaturen an den Rädern der Kinder vorzunehmen.

Zudem ging ein ganz besonderer Dank an den REWE Markt in Rhüden, der das komplette Obst gesponsert hatte. Marktinhaber Robin Rudat fand die Aktion „einfach nur toll“ und wünschte den Kindern ganz viel Spaß.

Bei perfekten Wetterbedingungen gingen die Einzelstarter aus den 2., 3. und 4. Klassen zum Schwimmbecken. Gestartet wurde mit einem gemeinsamen Countdown im Becken. Und dann gab es für die Triathleten kein Halten mehr. Sie mussten im Schwimmbecken 30 Meter schwimmen. Nach Bewältigung der Strecke galt es sofort das Becken zu verlassen und zum eigenen Fahrrad zu laufen. Dort hatten die Kinder im Vorfeld ihre Sportsachen, Schuhe und den Fahrradhelme fachgerecht deponiert. Es galt, sich schnellstmöglich anzuziehen und im Laufschritt die Räder bis zur Fahrradstrecke zu schieben.

Am Startpunkt angekommen, wurde sich schwungvoll in den Sattel geschmissen und dann kräftig in die Pedale getreten. Die Distanz bei der Raddisziplin betrug zwei Kilometer. Wieder am Sammelpunkt angekommen, wurden Fahrrad und Helm sanft auf den Boden gelegt. Es wurde so schnell wie möglich die Strecke von 400 Meter gelaufen. Die lautstarken Anfeuerungsrufe der vielen Helfer mobilisierten die Kinder nochmal zu Höchstleistungen. Völlig geschafft, aber einfach nur stolz gelangten alle Einzelstarter unter großem Jubel ins Ziel.

Danach folgten die Staffelstarter der 2., 3. und 4. Klassen. Der Ablauf blieb hierbei gleich, wobei sich hier jeweils drei Kinder die Disziplinen teilten. Sie übergaben den imaginären Staffelstab per Handschlag.

Am Schluss starteten die Kinder des Schulkindergartens und der ersten Klassen. Hierbei gab es auch eine kleine Änderung. Die Kleinsten der Schule durften nur zwei Disziplinen des Triathlons absolvieren, nämlich Schwimmen und Laufen.

Nach soviel Aktion und Aufregung hatten sich alle eine Pause verdient. Die meisten waren sofort wieder im Schwimmbecken verschwunden und hatten sicht- und hörbar viel Spaß. Viele Lehrer und Helfer gönnten sich eine Tasse Kaffee oder genossen einfach die Sonne auf den Bänken oder den neuen Sitzgelegenheiten am Beckenrand. Es gab Tauziehen, Dosenwerfen und sogar eine Hüpfburg wurde vom Freibad organisiert, woran die Kinder ihre Freude hatten.

Zwischendurch konnte sich jeder am Obstbuffet des Förderkreises laben. Überall konnte man nur zufriedene Gesichter sehen. Schließlich folgte die Siegerehrung. Unter lautem Beifall wurden jeweils den drei Erstplatzierten die Siegerurkunden überreicht.

Somit ging ein spannungsreicher, aber auch entspannter Vormittag im Freibad Rhüden zu Ende und die Grundschüler und Lehrkräfte traten ihren Rückweg zur Schule an.cmh

Rhüden

Spendensumme aufgestockt

Arbeitsgruppe der Natur-und Heimatfreunde saniert trotz Corona alle Ruhebänke