Neugier wecken und Vielfalt wahrnehmen

22. Wald-Jugend-Spiele in der Rhüdener Forst

Zum mittlerweile 22. Mal in Folge fanden am Dienstag die diesjährigen Wald-Jugend-Spiele in Rhüden statt.

Rhüden. Am vergangenen Dienstag fanden mittlerweile zum 22. Mal in Folge die diesjährigen Wald-Jugend-Spiele in Rhüden statt. Dahinter verbirgt sich eine Veranstaltung von allen Drittklässlern der Rhüdener Grundschule, die in bewährter Kooperation durch den Hegering Rhüden in der Jägerschaft Seesen durchgeführt wurde.

Pünktlich um acht Uhr starteten die beiden Schulklassen mit ihrer Rektorin Silke Preuße und der Lehrerin Ellen Lattas von der Grundschule, um dann über den Wohlenhäuser Kirchweg in den Genossenschafts-Forst aufzubrechen. Vielen Rhüdenern ist dieser Ort als traditioneller Veranstaltungsort für die „Schulfeste“ aus guter alter Zeit bestens bekannt.

Dort angekommen, wurden die  jungen Wanderer von Hegering-Leiter Jens Lohrey freundlich begrüßt. Mit dabei auch die anderen Mitglieder des Hegeringes – Dr. Helmuth Altrogge, Christian Gutknecht, Wilhelm Warnecke, Olaf Giebeler, Uwe Lücken, Klaus Klingbeil, Matthias Neumann und Volker Harenberg. Unmittelbar darauf starteten die interessierten Schüler in den vom Hegering sorgsam vorbereiteten Parcours von acht Stationen. Sie waren engmaschig um den „Schulplatz“ aufgebaut. An jedem der acht Stände wartete einer der Jägersleute, um die Aufgaben zu erläutern, die Kinder auf die Fragestellungen einzustimmen und die erreichten Punkte festzuhalten.

Auf den einzelnen Stationen wurde die Wahrnehmung der Kinder für die sie umgebende Umwelt geschärft. Der Wald ist eben nicht einfach nur schön und grün, sondern ein hochkompliziertes Biotop mit einer Fülle von Bäumen, Pflanzen und Tieren. Daher galt es beispielsweise, Blätter bestimmten Baumarten zuzuordnen und Losungen sowie Laufspuren bestimmter Tiere zu erkennen. Aber auch Schädel, Schwarten, Bälge und Felle von verschiedenen Waldtieren galt es zu identifizieren sowie Baumfrüchte und Getreidesorten richtig einzuordnen. Ein Stock-Weit-Werfen rundete das interessante Programm ab.

Von direktem Nutzen für den Wald und seine Bewohner war dann noch eine Station, bei der Nistkästen für Fledermäuse aus einem Bausatz zusammengefügt werden mussten. Die Bausätze waren gefertigt worden von den Schülern der Abteilung Bautechnik der Berufsbildenden Schulen in Goslar-Bassgeige unter der fachkundigen Anleitung von Christian Gutknecht. Dank der engagierten Anleitung von Christian Gutknecht gelang die Montage natürlich jedem Kind perfekt. So können die Nistkästen im nächsten Jahr junge Fledermäuse aufnehmen und beherbergen.

Nach der anstrengenden Wald-Arbeit wurden die dabei gesammelten Punkte von Jens Lohrey sorgsam ausgewertet. Jede Gruppe erhielt dann eine liebevoll gestaltete Urkunde als Belohnung. Platz 1 belegte in diesem Jahr die Gruppe „Nejofisa“ mit über 100 Punkten. Auch für das leibliche Wohl war natürlich bestens gesorgt.

Die engagierten Mitarbeiterinnen des Förderkreises der Grundschule hatten wieder kindgerechte Snacks vorbereitet und für ausreichend Trinken gesorgt. Melanie Hönisch, Charline Müller-Herr und Sylvia Pfeifenschneider hatten dabei den Thekendienst in der Forsthütte übernommen. Danach ging es dann gegen Mittag zurück zur Schule.jk

Rhüden

Maßnahmen gegen Raser geplant

Grundschüler legten sich ins Zeug

Natur trifft Historie