„Wilde Kerle“ auf Indianer-Safari

Harzklub Mechtshausen-Rhüden hatte zum Abwandern eingeladen

Die „Heber-Safari“ führte in den Wald am Wohlenstein; dort wurde Indianer-Schmuck gebastelt.

Rhüden. Am vergangenen Sonntag trafen sich die Wilden Kerle am Vormittag am Wanderparkplatz in Bilderlahe. Parallel dazu startete eine Wandergruppe des Harzklubs im Rahmen seines jährlichen Abwanderns. Die Wilden Kerle – Jungen und (wilde) Mädchen im Alter von vier bis zwölf Jahren der St.-Martini-Kirchengemeinde Rhüden –  machten sich dann auf den Weg zu ihrer „Indianersafari“. Bei dieser „Heber-Safari“ galt es, anhand von alten Indianer-Sprüchen einige Mutproben zu bestehen und kleinere Aufgaben zu erledigen. Die Mutproben bestanden aus Abseilen vom Hang, einer Slackline sowie einer Kistenbrücke über den Fluss.

Gegen Mittag war dann die Ankunft an der Wanderhütte am Wohlenstein. Hier gab es zunächst leckere Suppe sowie selbstgebackenen Kuchen und frisch gebrühten Kaffee. Inzwischen waren auch die Wanderer des Harzklubs oben eingetroffen.

Nach der gemeinsamen Stärkung galt es für die Wilden Kerle noch etwas zu tun: Sie fertigten sich stolzen Indianer-Schmuck aus Bastelmaterial wie bunten Federn und ansprechenden Perlen. Auch ein prasselndes, gut behütetes Lagerfeuer war wieder mit dabei.

Ein wahrer Glücksgriff war das spätsommerliche Wetter mit äußerst milden Temperaturen. Gleichzeitig hatte die Laubfärbung in vollem Umfang eingesetzt. Die jungen Indianer erlebten auf diese Weise im wahrsten und wärmsten Sinne einen „Indian Summer“, wie er (eigentlich in keinem) Buche steht! Der gemeinsame Tag von Harzklub und evangelischer Kirche war wieder ein sehr großer Erfolg.JK

Rhüden

Spendensumme aufgestockt

Arbeitsgruppe der Natur-und Heimatfreunde saniert trotz Corona alle Ruhebänke