Das hängende „F“ und Klofrau Otto

Dorffest Bornhausen: Auftakt nach Maß mit Theaterabend zum 25. Geburtstag der Schildberger Theatergruppe

Vorstand, Gründungsmitglieder und Aktivposten der Schildberger Theatergruppe.

Bornhausen. Selbst einem versierten Sprachkünstler gehen allmählich die Superlative aus, wenn es um die Aktivitäten im Stadtteil Bornhausen geht. So wie am Donnerstagabend. Da erlebte das viertägige Dorffest 2019 einen grandiosen Auftakt mit einem Theaterabend anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Schildberger Theatergruppe. Die Hütte, pardon: das Festzelt natürlich, war mit etwa 500 Plätzen schon lange im Vorfeld ausgebucht.

„25 Jahre Theatergruppe, das heißt auch 25.000 Zuschauer und 25.000 Euro, die sozialen Zwecken zugute kamen“, hatte 1. Vorsitzender Otto Brodthage in seiner Begrüßung deutlich gemacht. Und er konnte mit Landrat Thomas Brych, Seesens Bürgermeister Erik Homann und Ortsbürgermeister Detlef Gelbe Gäste willkommen heißen, die voll des Lobes über die Aktivitäten des Theatervereins waren. Zu den Gratulanten zählten natürlich auch die befreundeten Laiendarsteller aus der Umgebung.

Der Theaterverein Alfeld beispielsweise zeigte in einer Kinoszene, dass sich ohne große Kulisse und sogar ganz ohne Worte recht amüsantes Theater spielen lässt. Mit dabei waren auch die Mimen des benachbarten Bilderhäuser Dorftheaters, die gerade selbst ihr aktuelles Stück aufführen. Sie verlegten ihre Donnerstagvorstellung extra auf kommenden Montag, um in Bornhausen dabei sein zu können. Für die auf Bornhausen zugeschnittenen Szenen vom flügellahmen und gegen Windkraft demonstrierenden Kranich und Nachrichten von der Bienen-Börse über das sportplatzverwüstende Keiler-Duo bis hin zum Auftritt von Papst Franziskus und dem gemeinsam choreographierten „I will follow him“ gab es donnernden Applaus. Auch die Junge Bühne Seesen war mit Andrea Wilhelm-Opel und Andreas Reincke vertreten, wobei Letzterer vor allem mit dem Gedicht „Streit der Körperteile“ das Zwerchfell in Wallung brachte.

Nun gehört zu einem Geburtstag natürlich auch ein Ständchen. Und davon bekam das „Geburtstagskind“ gleich einen ganzen Strauß. Verantwortlich dafür zeichneten die örtlichen Kammerkrugsänger unter der Stabführung von „HCB“ Heinz-Christian Bauer   mit Songs wie „Santiano“, „Die Gedanken sind frei“ oder „Es gibt nur Wasser“. Als Belohnung gab es – klar: donnernden Applaus und ein Schnäpschen für die Sängerkehlen.

Einen „offiziellen“ Teil gab es natürlich auch. Als Frauen und Männer „der ersten Stunde“ wurden Werner Raatz, Karin Brodthage, Regina Sturmat, Renate Golke, Otto Brodthage, Ursula Hanelt und Heike Raatz mit Erinnerungs-Fotobuch und silbernem Oscar geehrt.

Ansonsten wurde den ganzen Abend über viel geweint – vor Lachen, versteht sich. In dem Sketch „Das F hängt“ mit Dennis Raatz als jungem Technikfan und Werner Feldmann als Schreibmaschinenliebhaber stießen analoge und digitale Welt aufeinander. Otto Brodthage redete sich im köstlichen Outfit als Klofrau mit Blutdruck 160 den Frust von der Seele; das gar nicht mehr aus Bornhausen wegzudenkende Duo „Heinrich und Wilhelm“, alias Otto Brodthage und Werner Feldmann, nahm sich aktueller Themen wie Bürgermeisterwahl oder BurgerKing an und riet in gewohnt bissig-ironischer Manier allen, die sich per Pferd zum Einkaufen in die Stadt begeben, diese doch vors Rathaus äppeln zu lassen. So gerate wenigstens nicht in Vergessenheit, dass die Dörfer auch zur Stadt gehörten.

Sicher ein Höhepunkt des Abends war die große Schlagerparade. Ob Gitte, Drafi Deutscher, das Duo Baccara oder Roger Whittaker (Detlef Gelbe) – sie alle enterten in Bornhausen die Bühne. Ebenso wie Bürgermeister Erik Homann übrigens. Der ahnte nichts von seinem Glück und sah sich – rada rada radadada – plötzlich im Sportwagen einem „jungen Mädchen“ hinterherfahren. Schaurig-schön wurde es pünktlich zur Geisterstunde. Da verwandelten sich die Akteure der Theatergruppe Bornhausen in Zombies und legten eine tolle Tanz-Choreographie à la „Thriller“ von Michael Jackson hin.

Nach diesem gelungenen Auftakt ging es am Freitagabend weiter im Dorffest-Programm mit der Feier zum 20-jährigen Bestehen des Volkstümlichen Blasorchesters des MTV Bornhausen.kno

Seesen

Bis zu 300.000 Euro veruntreut?

Volkstrauertag begangen

Der Fall Sabine Wendt: Ist alles noch viel viel schlimmer?